Das geplante Flüchtlingsheim in Unterweissach im Rems-Murr-Kreis wird nach dem Brand abgerissen. Foto: www.7aktuell.de | Simon Adomat

Wieder brennt eine geplante Asylbewerberunterkunft, diesmal in Baden-Württemberg. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in der Gemeinde Weissach im Rems-Murr-Kreis. Das Gebäude wird derweil abgerissen.

Unterweissach - Ein Feuer hat eine geplante Unterkunft für Asylbewerber in Baden-Württemberg am Montag komplett zerstört, sie musste abgerissen werden. Das Gebäude in Weissach im Tal (Rems-Murr-Kreis) stand leer, verletzt wurde niemand. Zur Brandursache könne noch keine Aussage gemacht werden, sagte ein Polizeisprecher. Einen Brandanschlag halten die Beamten für möglich. Weil die elektrische Zuleitung des Gebäudes noch bis zum Sicherungskasten vorhanden war, könne allerdings auch ein technischer Defekt nicht als Brandursache ausgeschlossen werden, so die Polizei.

Rund 70.000 Euro Schaden

Der dreistöckige Altbau hatte gegen 5 Uhr Feuer gefangen, wenig später waren Rettungskräfte vor Ort. Die Feuerwehr hatte den Brand nach rund einer Stunde unter Kontrolle. Das Gebäude sollte in Kürze renoviert werden. Es entstand ein Schaden von rund 70.000 Euro.

Lesen Sie hier: In Unterweissach ist nichts mehr wie vorher

Vor zehn Jahren brannte die Asylbewerberunterkunft schon einmal. Drei Jugendliche wurden verurteilt. Die Tat hatte einen rechtsradikalen Hintergrund. In den vergangenen Monaten haben sich die Anschläge auf geplante und bewohnte Asylbewerberheime im ganzen Bundesgebiet gehäuft.

Rechtsextreme im Rems-Murr-Kreis

Aktiv sind Rechtsextreme in Baden-Württemberg vor allem im Rems-Murr-Kreis sowie in den Regionen Stuttgart, Karlsruhe, Rastatt/Baden-Baden und im Bodenseeraum.

Vor einigen Wochen hatten Unbekannte eine Moschee in Welzheim (Rems-Murr-Kreis) mit Nazi-Symbolen beschmiert. „Die Entwicklungen vor Ort sind besorgniserregend“, sagte Oya Poyraz aus dem Vorstand der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg und forderte mehr Sicherheit für Flüchtlinge im Land.

Die rasant steigenden Asylbewerberzahlen bereiten den Kommunen vor allem bei der Unterbringung Sorgen und Probleme. Baden-Württemberg rechnet in diesem Jahr mit rund 100.000 neu ankommenden Flüchtlingen. Das wären fast viermal so viele wie im vergangenen Jahr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: