Auf die Segways, fertig, los: Mit den Hightech-Gefährten geht es zu Stuttgarts historischen Sehenswürdigkeiten. Foto: Timo Lackner

Ein Stadtrundgang ist immer eine spannende Sache - zu einem besonderen Erlebnis wird er, wenn man dabei auf den trendigen Segways unterwegs ist. Ein Selbstversuch in Stuttgart.

Stuttgart - Mittlerweile sieht man Segways zwar häufiger, steht man aber direkt vor einem der zweirädrigen Elektroroller kommt man sich ein bisschen wie in die Zukunft versetzt vor. Seit 2011 bietet die Stuttgart Marketing GmbH Stadtrundfahrten mit den futuristisch anmutenden Segway-Rollern an. Zum Fahren der Elektromobile benötigt man einen Auto- oder Mofaführerschein, sollte gewichtsmäßig zwischen 45 und 118 Kilogramm liegen und muss natürlich nüchtern sein.

Gesteuert wird über die Gewichtsverlagerungen des eigenen Körpers. Über sogenannte Gyroskope werden die Bewegungen des Fahrers registriert. Das heißt wenn  man sich nach vorne lehnt beschleunigt das Elektromobil. Gebremst wird durch zurücklehnen. Mit dem Lenker kann man die Richtung wechseln, dieser ist so sensibel eingestellt, dass man sich um die eigene Achse drehen kann.

Los geht´s!

Soviel zur Theorie. Bevor man sich in den Großstadtdschungel wagt, gibt es eine Einführung auf dem Übungsplatz. Man steht zunächst skeptisch vor dem Hightech-Roller, auch wenn es heißt: "Der kann nicht umfallen". Beim Aufsteigen soll man sich vorstellen, eine Treppenstufe zu nehmen. Das erste Mal ist dann doch etwas wackelig - aber umgefallen ist tatsächlich niemand.

Sobald man den Segway bestiegen hat, ist das Ganze verblüffend einfach - der Roller reagiert auf jede Bewegung des Körpers und innerhalb kurzer Zeit hat man den Dreh raus. Nach ein paar Runden über den Übungsparcour kann der Trip durch Stuttgart dann beginnen.

Vom Rotebühlplatz geht es über die Eberhardstraße, am Breuninger vorbei zum Neuen Schloss. Zwischendurch wird an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie dem Alten Theaterhaus, am Schiller-Denkmal und im Innenhof des Alten Schlosses Station gemacht. Vor dem neuen Schloss haben die Teilnehmer dann die Möglichkeit, einige Runden um den Brunnen zu drehen.

Obwohl der Guide zu den Sehenswürdigkeiten mit allerlei Anekdoten aufwarten kann, steht für die Teilnehmer doch eher der Fahrspaß im Vordergrund. Weiter geht es dann über den Mittleren Schlossgarten, am Hauptbahnhof vorbei ins Europaviertel. Hier kann man die neue Stadtbibliothek bewundern oder einen Blick auf die Milaneo-Baustelle werfen. Auf dem Rückweg macht die Gruppe noch ein Abstecher zum Kleinen Schlossplatz - hier wird man zum Abschluss noch mit einen einzigartigen Ausblick über die Stuttgarter Innenstadt belohnt.

Stuttgart aus einer anderen Perspektive

Die Teilnehmer haben sich aus ganz unterschiedlichen Gründen für den Stadtrundgang der anderen Art entschieden - ob als Geburtstagsüberraschung oder einfach um die Stadt mal aus einer anderen Perspektive zu bestaunen. Für alle stand aber ganz klar das Erlebnis Segway im Mittelpunkt. Als die Gruppe nach circa zwei Stunden am Ausgangspunkt zurück ist, hat der Elektroroller einige neue Fans gewonnen.

Neben dem Trip durch die Innenstadt bietet die Stuttgart Marketing GmbH auch andere Touren mit den trendigen Elektromobilen an. Für Architekturbegeisterte gibt es einmal im Monat eine Fahrt zur Weißenhofsiedlung mit anschließendem Museumsbesuch. Aber auch die Stuttgarter Weinberge können bequem mit dem Segway erkundet werden.

Für alle, die lieber auf den eigenen zwei Beinen unterwegs sind, werden auch Stadtrundgänge der klassischen Art angeboten, zum Beispiel ein Abendspaziergang durch Bad Canstatt oder eine Entdeckungstour durch das Tüftlerviertel Stuttgart-West.

Nähere Infos zu diesen und anderen Angeboten finden Sie auf der Homepage der Stuttgart Marketing GmbH

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie und kommen Sie mit auf die Stadtrundfahrt der etwas anderen Art.
 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: