Logo des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac (Archivbild) Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Die Corona-Impfstoff-Studie des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac wird für weitere Berufsgruppen geöffnet. Die Studie wird an der Uniklinik in Mainz durchgeführt.

Tübingen/Mainz - Die im Dezember an der Uniklinik Mainz gestartete Corona-Impfstoff-Studie des Tübinger Biotech-Unternehmens Curevac wird für Beschäftigte in Gesundheitsberufen in der Region Mainz geöffnet. Bislang konnten nur Mitarbeiter des Klinikums an der klinischen Phase-III-Studie teilnehmen, die für die Zulassung des Impfstoffs relevant ist.

Die Erweiterung der Studie könne dazu beitragen, deren Dauer zu verkürzen, sagte der Leiter der Impfstudie und Professor der Universitätsmedizin, Stephan Gehring, am Montag. „Wir streben jetzt an, diesen ersten Studienabschnitt bereits bis Ende März 2021 abzuschließen. Das wäre drei Wochen früher als geplant.“ Zuvor hatte die „Allgemeine Zeitung (Mainz) darüber berichtet.

2500 Mitarbeiter als Zielmarke

Ziel der Studie war es anfangs, an 2500 Mitarbeitern des Universitätsklinikums die Häufigkeit von Antikörpern und Covid-19-Erkrankungen zu erforschen, weil diese Beschäftigten einem hohen potenziellen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Etwa ein Drittel der angestrebten Probandenzahl sei bislang erreicht worden, teilte die Universitätsmedizin mit.

In dem für die Studie eingerichteten Impfzentrum würden pro Tag bis zu 50 Probanden geimpft. Insgesamt müsse der Curevac-Impstoff CVnCoV zweimal im Abstand von 28 Tagen gespritzt werden. Nur zwei Drittel der Probanden erhalten aber tatsächlich den echten Impfstoff. Einem Drittel wird ein Placebo verabreicht, die Teilnehmer wissen aber nicht, was sie gespritzt bekommen.

Studie wird auch für Ärzte, Pfleger und Sanitäter geöffnet

Nun könnten Angehörige aller Gesundheitsberufe in Mainz und Umgebung teilnehmen, „deren Fahrtzeit mit dem Auto vom Wohnort bis zur Universitätsmedizin Mainz bis zu 30 Minuten beträgt“. Dazu zählten Beschäftigte von Rettungsdiensten, Arzt- und Zahnarztpraxen, Physiotherapeuten, Pflegeberufen sowie Apotheken.

Der Curevac-Impfstoff basiert wie der Impfstoff von Biontech und seines US-Partners Pfizers auf dem Botenmolekül mRNA, das im Körper die Bildung eines Virus-Eiweißes anregt. Dies löst eine Immunreaktion aus, die den Menschen vor dem Virus schützen soll. Für die Phase III-Studie von Curevac sind insgesamt rund 35 000 Teilnehmer in Europa und Lateinamerika vorgesehen.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.