Die Uniform wurde beschlagnahmt, gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

In Hessen hat die Bundespolizei einen falschen Bundeswehrsoldaten aus dem Zug geholt. Der 49-Jährige aus Berlin war am Donnerstag ohne Fahrkarte unterwegs und verwies dabei auf seine Bundeswehruniform.

Berlin - Die Bundespolizei hat in Hessen einen falschen Bundeswehrsoldaten aus dem Zug geholt. Der 49-Jährige aus Berlin war am Donnerstag ohne Fahrkarte in einem ICE von Frankfurt am Main Richtung Norden unterwegs und verwies dabei auf seine Bundeswehruniform, wie die Bundespolizei in Kassel mitteilte. Seit Januar dürfen Soldaten in Uniform kostenlos mit der Bahn fahren.

Der Zugbegleiter hatte allerdings seine Zweifel, dass der Mann tatsächlich ein Bundeswehroffizier war und verständigte die Bundespolizei. Diese holte den „falschen General“ am Bahnhof Fulda aus dem Zug. Die Beamten fanden schnell heraus, dass der 49-Jährige keineswegs Bundeswehrangehöriger war. Die Uniform wurde beschlagnahmt, gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: