Ein Bergsteiger ist bei Telfs ums Leben gekommen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Ein 71-Jähriger aus Deutschland ist am Sonntag in Tirol 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Bergsteiger hatte aus unbekannter Ursache den Halt verloren.

Telfs - Ein deutscher Bergsteiger ist am Sonntag bei Telfs in Tirol 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Der 71-Jährige sei noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen gestorben, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei

Aus noch ungeklärter Ursache habe der 71-Jährige im „Adler Klettersteig“ im Bezirk Innsbrucker-Land den Halt verloren und sei über steiles und felsiges Gebiet in die Tiefe gestürzt. Sein 62-jähriger Begleiter habe sofort die Rettungskräfte verständigt. Diese hätten den schwer verletzten Deutschen aber nicht mehr retten können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: