15-Jähriger aus Stuttgart stirbt in den Alpen Die Wanderung war für Familien empfohlen

Von Christine Bilger 

Bei dem Unfall waren Rettungskräfte mit dem Hubschrauber im Einsatz (Symbolbild) Foto: APA
Bei dem Unfall waren Rettungskräfte mit dem Hubschrauber im Einsatz (Symbolbild) Foto: APA

Ein Jugendlicher, aus Stuttgart der mit seiner Familie eine Wanderung macht, stürzt ab. Die Eltern und die Schwester müssen den Unfall mit ansehen. Die Polizei kennt die Ursache des Absturzes.

Stuttgart - Bei einer Wanderung in Österreich ist am Montag ein 15-Jähriger aus Stuttgart ums Leben gekommen. Er war mit seinen Eltern und seiner zwei Jahre jüngeren Schwester im Salzburger Land im Urlaub gewesen. Der Junge stürzte ab und wurde von einem Felsblock erschlagen. Die Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun, er war sofort tot, meldet die Landespolizeidirektion Salzburg.

Die Familie war auf dem Rückweg vom Berggipfel

Die Eltern und ihre 15 und 13 Jahre alten Kinder waren laut der Polizei am Montag gegen 10 Uhr zu der Wanderung auf den 2761 Meter hohen Medelzkopf im Nationalpark Hohe Tauern aufgebrochen. „Die Wanderung gilt als nicht besonders gefährlich, sie wird sogar für Familien empfohlen“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Kinder seien beim Abstieg gegen 14 Uhr ein Stück vor ihren 43-jährigen Eltern gegangen. Dabei sei der Jugendliche auf einen Felsen getreten, der locker war und abbrach. „Es war kein lose liegender Felsen, sondern ein Stück Fels an der Kante, das sich löste“, erläuterte die Polizeisprecherin.

Der 15-jährige Stuttgarter stürzte etwa 15 Meter weit ab. Der etwa 2,5 Kubikmeter große Felsen fiel auf ihn. Ein Notarzt, der mit dem Hubschrauber zur Unglücksstelle kam, konnte nur noch den Tod des Sohnes feststellen. Ein Kriseninterventionsteam betreute die Familie, die das Unglück mit ansehen musste.

Lesen Sie jetzt