Bei dem Dammbruch in Sibirien sind mindesten 15 Menschen ums Leben gekommen. Foto: dpa

Bei einer sibirischen Goldmine ist es am frühen Samstagmorgen zu einem Dammbruch gekommen, bei dem mindestens 15 Menschen ums Leben kamen.

Moskau - Bei einer sibirischen Goldmine ist ein Damm gebrochen und hat mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Das Wasser habe zwei Schlafsäle von Minenarbeitern geflutet, teilte das russische Katastrophenschutzministerium am Samstag mit. 13 Menschen wurden den Ministeriumsangaben nach vermisst, wie russische Nachrichtenagenturen meldeten.

Zu dem Dammbruch kam es am frühen Samstag nach heftigen Regenfällen in dem Dorf Schtschetinkino in der Region Krasnojarsk in Sibirien. Die Behörden ermitteln, ob es vor dem Notfall möglicherweise Verstöße gegen Arbeitsschutzrichtlinien gab.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: