Vor der Kanareninsel Teneriffa sind zwei deutsche Urlauber ums Leben gekommen (Symbolbild). Foto: dpa

Deutsche Urlauber sollen auf Teneriffa ins Meer gegangen sein – obwohl dort eine rote Fahne vor Gefahr warnte. Zwei Menschen kostete dieser Leichtsinn nun das Leben.

Santa Cruz de Tenerife - Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit. Ein dritter Tourist rettete sich demnach an Land. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die beiden anderen, etwa 30 Jahre alten Männer wurden von Rettungskräften mit einem Hubschrauber geborgen. Noch im Helikopter versuchten Sanitäter, die leblosen Schwimmer wiederzubeleben. Nach der Landung in Puerto de la Cruz konnte aber nur noch der Tod festgestellt werden.

Das Unglück ereignete sich vor der Playa El Bollullo an der Nordküste von Teneriffa. Die deutschen Urlauber seien ins Meer gegangen, obwohl dort eine rote Fahne vor Gefahr gewarnt habe, berichtete die örtliche Zeitung „Diario de Avisos“. Auch Besucher der Strandbar hätten vor dem Baden gewarnt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: