Der Grenzübergang bei Röszke am Dienstag. Foto: dpa

Mehrere hundert Flüchtlinge haben versucht ein Grenztor zwischen Ungarn und Serbien zu durchbrechen. Die ungarische Polizei geht rabiat gegen die Menschen vor.

Röszke - Die ungarische Polizei hat an der serbischen Grenze bei Röszke Tränengas und Wasserwerfer gegen mehrere hundert aufgebrachte Flüchtlinge eingesetzt, während diese ein Grenztor durchbrachen. Das berichteten Ungarns Medien übereinstimmend. Vorher hatten die Flüchtlinge von der serbischen Seite her die Polizisten mit Steinen und Holzstücken beworfen. Dabei riefen sie „Öffnen, öffnen“.

Der Vorfall ereignete am alten Grenzübergang auf einer Landstraße, der wegen der Flüchtlingskrise offiziell geschlossen wurde. Die Polizei verstärkte ihr Aufgebot, ein Polizeihelikopter kreiste über dem Ort des Geschehens.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: