Foto: dapd

Hoffenheims Boris Vukcevic musste ins künstliche Koma versetzt werden. Der Unfallhergang gibt der Polizei Rätsel auf.

Stuttgart - Schlimme Nachricht aus der Fußball-Bundesliga: Boris Vukcevic, Mittelfeldspieler der TSG 1899 Hoffenheim, ist nach einem Verkehrsunfall am Freitagmittag im Rhein-Neckar-Kreis schwer verletzt worden und liegt im künstlichen Koma.

Die Polizei sucht unterdessen weiter nach den Ursachen des schweren Autounfalls. „Der Unfallhergang ist nach wie vor unklar“, sagte Norbert Schätzle, Sprecher der Heidelberger Polizei, am Samstag nach dem 0:0 von 1899 Hoffenheim gegen den FC Augsburg.

Polizei rätselt über Unfallursache

Nach Schätzles Angaben wurden beide Fahrzeuge beschlagnahmt, die Sachverständigen-Untersuchungen könnten jedoch „ein paar Wochen“ dauern. Vukcevic sei auf nahezu gerader Strecke auf die Gegenfahrbahn gekommen. Der 22-Jährige ist Diabetes-Patient, auch in diese Richtung werde ermittelt.

Wie der Verein auf seiner Homepage meldet, erlitt Vukcevic lebensgefährliche Kopfverletzungen, wurde operiert und ins künstliche Koma versetzt: Sein Zustand "ist kritisch, der weitere Heilungsverlauf ist derzeit nicht absehbar". "Diese Nachricht hat uns erschüttert. Mannschaft, Trainer, alle hier sind geschockt. Unsere Gedanken sind bei Boris und seiner Familie", sagte Hoffenheims Manager Andreas Müller.

Der 22-jährige Vukcevic, der in seiner Jugend unter anderem für den SV Böblingen, den VfL Sindelfingen und bis 2008 für den VfB Stuttgart gekickt hat, ist mit seinem Wagen auf der Bundesstraße 45 bei Bammental (in der Nähe von Heidelberg) von der Straße abgekommen und dann gegen einen Lkw gefahren.

Nach Angaben der Polizeidirektion Heidelberg war Vukcevic mit seinem schwarzen Mercedes auf der B45 in Richtung der Gemeinde Mauer unterwegs und gegen 13.40 Uhr auf dem so genannten "Krähbuckel" auf der Gegenfahrbahn mit einem Vierzigtonner zusammen gestoßen, der von einem 50-Jährigen gefahren wurde.

Mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen

Der im kroatischen Osijek geborene Fußballprofi, der sechs Partien für die deutsche U21-Nationalmannschaft absolvierte, wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Heidelberger Klinikum geflogen. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, so die Polizei.

Die B45 musste voll gesperrt werden, der Sachschaden beläuft sich auf zirka 150.000 Euro. Der Heidelberger Unfalldienst hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen, die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat einen Sachverständigen eingeschaltet.

Bei der Bundesliga-Partie am vergangenen Mittwoch in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena, die Hoffenheim überraschend deutlich mit 3:0 gewann, hatte Boris Vukcevic in der Hoffenheimer Startformation gestanden. Trainer Markus Babbel wechselte den Stammspieler, der in allen fünf Saisonspielen der TSG mit von der Partie war und bislang ein Tor (beim 3:5 in Freiburg) erzielen konnte, in der 88. Minute aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: