Die Unfallstelle im Seeblickweg in Hofen: Wie kommen Fußgänger hier sicher rüber? Foto: Andreas Rosar

Das Rätselraten um den tödlichen Unfall in Hofen geht weiter. Die Stadt will erst handeln, wenn die Polizei mehr über die Unfallursache weiß.

Stuttgart - Das Rätselraten um die Ursache des tödlichen Unfalls im Seeblickweg in Hofen geht weiter. Und so lange hält sich die Stadt offen, „ob kurzfristig etwas für mehr Verkehrssicherheit getan werden muss“, wie Stadtsprecher Sven Matis am Donnerstag auf Nachfrage mitteilte. Am Dienstagabend war ein 58-jähriger Autofahrer geradewegs über eine Verkehrsinsel in der Fahrbahnmitte gerauscht – und hatte eine dort stehende 80-jährige Fußgängerin in den Tod gerissen.

Der Unfall hatte im Stadtbezirk vor allem deshalb für Entsetzen gesorgt, weil für die Kreuzung Seeblickweg und Benzenäckerstraße seit Jahren ein Kreisverkehr gefordert wird, der aber aus finanziellen Gründen auf sich warten lässt. „Der Seeblickweg ist der Stadt nicht als Unfallschwerpunkt bekannt“, gibt Stadtsprecher Matis die Ansicht der zuständigen Referate im Rathaus bekannt. Dabei gab es erst 19 Monate vorher einen tödlichen Fußgängerunfall, als ein neunjähriger Bub unvermittelt auf die Straße trat und von einem Auto erfasst wurde. Einen dritten tödlichen Fußgängerunfall an dieser Stelle gab es am 31. Dezember 2013, als ein 71-jähriger Passant unachtsam die Fahrbahn überquerte und vom Auto einer 54-Jährigen erfasst wurde.

Abgedriftet – ohne erkennbaren Grund

Laut Matis sei es für weitere Maßnahmen wichtig zu klären, was zu dem tödlichen Unfall am Dienstag geführt habe, um „ähnlich gelagerten Unfällen vorbeugen“ zu können. Hierzu sei man „im engen Austausch mit der Polizei“. Die Beamten ermitteln noch. Derweil kommen Autofahrer immer öfter ohne erkennbaren Grund von der Fahrbahn ab. Am Mittwoch gegen 19.10 Uhr geriet auf der Mittleren Filderstraße bei Birkach ein 58-jähriger Golf-Fahrer auf gerader Strecke nach rechts und prallte gegen einen Baum. Bilanz: Ein Leichtverletzter, 10 000 Euro Schaden. Die Ursache ist noch völlig unklar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: