Die Polizei meldet einen schweren Unfall mit einem Tier im Kreis Böblingen. Foto: dpa

Bei einem Unfall in Weil der Stadt ist am Freitagmittag ein Pferd so schwer verletzt worden, dass die alarmierten Polizisten es mit einem Schuss aus der Dienstpistole erlösen mussten.

Weil der Stadt - Bei einem Unfall in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) ist am Freitag ein Pferd so schwer verletzt worden, dass es noch am Unfallort getötet werden musste.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Freitagmittag um kurz nach 12 Uhr auf der Schafhausener Straße in Weil der Stadt. Der 49-jährige Fahrer eines Mercedes Kombi befuhr die Schafhausener Straße, als plötzlich ein Pferd die Straße überquerte. Der Autofahrer konnte einen Zusammenstoß mit dem Pferd nicht mehr vermeiden. Das Pferd wurde so schwer verletzt, dass es durch die Polizeibeamten mit der Dienstwaffe erlöst werden musste. Ein hinzugezogener Tierarzt bestätigte die Schwere der Verletzungen.

Weide ordnungsgemäß gesichert

Zusammen mit der Pferdehalterin wurde die Koppel überprüft. Diese war ordnungsgemäß mit einem Elektrozaun gesichert. Aufgrund der Spurenlage wird davon ausgegangen, dass das Pferd aus bislang unbekannter Ursache in Panik geriet und aus der Koppel ausbrach.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Während den Einsatzmaßnahmen musste die Landesstraße 1182 kurzfristig gesperrt werden. Zeugen, die in diesem Bereich Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg unter der Telefonnummer 07152/605-0 in Verbindung zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: