Ein 39-Jähriger ist am Mittwoch in Stuttgart-Untertürkheim in ein Regenauffangbecken gefahren. Foto: 7aktuell.de/Andreas Werner

Ein 39 Jahre alter Mann fühlt sich bei der Autofahrt zur Arbeit nicht wohl. Er will umkehren – und fährt dann mit dem Wagen in ein Regenauffangbecken. Bis ihn Rettungskräfte finden, dauert es eine Weile.

Stuttgart - Ein 39 Jahre alter Mann ist mit seinem Auto am Mittwoch in Stuttgart-Untertürkheim in ein Regenauffangbecken gefahren. Laut Polizei soll es dem Mann gesundheitlich nicht gut gegangen sein.

Laut ersten Erkenntnissen soll der 39-Jährige mit seinem Fiat auf dem Weg zur Arbeit gewesen sein. Dem Mann soll es seit einer Woche gesundheitlich nicht gut gegangen sein. Wohl weil er sich auch am Mittwochnachmittag unwohl fühlte, habe er seiner Frau telefonisch Bescheid gegeben, dass er umkehre und wieder nach Hause fahre. Daraufhin sei er mit dem Wagen im Regenauffangbecken in der Württembergstraße gelandet.

Einige Zeit in Regenauffangbecken verbracht.

Wie genau es zum Unfall kam, ist laut Polizei noch nicht geklärt. Auch nicht, wie der Mann mit seinem Wagen in das Regenauffangbecken gelangen konnte. Bis die Rettungskräfte der Feuerwehr und des Roten Kreuzes den leicht verletzten Mann aus seiner misslichen Lage befreien konnten, verging wohl einige Zeit. „Er stand wohl etwa zwei Stunden mit seinem Wagen an der Stelle“, berichtet ein Sprecher der Polizei. Der 39-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht.

Das Auto musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden von schätzungsweise 5000 bis 8000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: