Sein Leben verlor ein Fahrer bei einem schweren Wildunfall in Binau. (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa

Vermutlich war es ein Reh, das unvermittelt über die B37 in Binau lief und damit einen schweren Unfall mehrerer Fahrzeuge auslöste. Die traurige Bilanz: Ein Toter, sechs Verletzte, darunter ein Kind.

Binau - Nicht ein Radfahrer, sondern ein Tier soll für einen Unfall in Binau (Neckar-Odenwald-Kreis) mit einem Toten und sechs Verletzten verantwortlich sein. Zeugenaussagen hatten zunächst darauf hingedeutet, dass ein Radfahrer unvermittelt auf die Straße gefahren war und den Unfall damit ausgelöst hatte.

„Bei späteren Vernehmungen stellte sich heraus, dass es sich um ein Reh gehandelt haben musste“, erklärte ein Polizeisprecher am Montag. Bei dem Unfall waren am Sonntag ein 39 Jahre alter Autofahrer getötet und sechs Menschen verletzt worden, darunter ein Kind.

Das Quad überschlug sich

Nach Angaben der Polizei vom Montag war ein 20-Jähriger mit seinem Quad auf der Bundesstraße 37 unterwegs gewesen, als ein Tier - vermutlich ein Reh - plötzlich über die Straße lief. Bei der Vollbremsung überschlug sich das Fahrzeug mehrfach. Ein nachfolgendes Auto bremste. Der 39-jährige Fahrer des Wagens dahinter bremste ebenfalls, lenkte den Wagen auf die Gegenspur und stieß mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Der 39-Jährige starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen.

Lesen Sie auch: Motorradfahrer nach Unfall mit Reh schwer verletzt

Die zwei Erwachsenen und das Kind in dem entgegenkommenden Auto wurden schwer verletzt. Der Quadfahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Die zwei Insassen des Autos, das der 39-Jährige mit seinem Wagen gestreift hatte, wurden leicht verletzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: