Mit seinem Mercedes ist der 65-Jährige in Bad Krozingen in eine Menschenmenge gefahren. Foto: dpa

In Bad Krozingen rast ein Auto in eine Fußgängergruppe. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer gesundheitliche Probleme hatte - und deshalb den Wagen beschleunigte.

Bad Krozingen - Nach der Fahrt eines Autos in eine Fußgängergruppe in Bad Krozingen bei Freiburg geht die Polizei von einem medizinischen Problem bei dem Autofahrer als Unglücksursache aus. Der 65 Jahre alte Mann sei nach dem Unglück ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er hatte den Angaben zufolge am Montag den an einer roten Ampel stehenden Mercedes plötzlich stark beschleunigt. Das Fahrzeug hatte auf dem Gehweg eine vierköpfige Familie erfasst und ein anderes Auto gestreift.

Die Ermittlungen zum Hergang des Unfalls dauerten noch an, sagte ein Polizeisprecher. Verletzt worden seien neben dem Fahrer dessen 61 Jahre alte Beifahrerin sowie auf dem Gehweg ein 41 Jahre alter Familienvater, seine 34 Jahre alte Frau und der fünf Jahre alte Sohn. Das zweite Kind der Familie, das ebenfalls dabei war, wurde nicht verletzt. Die Polizei korrigierte damit frühere Angaben.

Alle Verletzten kamen in Krankenhäuser. Lebensgefahr bestehe bei keinem von ihnen, sagte der Sprecher. Details zu den möglichen gesundheitlichen Problemen des Autofahrers nannte die Polizei nicht.

Der Unfall im abendlichen Berufsverkehr hatte am Montag einen Großeinsatz von Polizei und Rettungsdiensten ausgelöst. Im Auto, das gestreift worden war, wurde den Angaben zufolge niemand verletzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: