Das Fahrrad geriet auf eine abschüssige Grünfläche und fuhr mitsamt dem sechsjährigen Fahrer eine Böschung hinab (Symbolfoto). Foto: AP/Christof Stache

Mit seinem Fahrrad ist ein Sechsjähriger im Ostalbkreis vom Weg abgekommen, eine Böschung hinabgefahren und über eine Betonmauer auf die Straße gestürzt.

Oberkochen - Ein sechs Jahre alter Junge ist im Ostalbkreis mit seinem Kinderfahrrad eine Böschung hinuntergefahren und über eine zwei Meter hohe Betonwand auf eine Straße gestürzt. Mit Stützrädern fuhr der Junge am Sonntag in Oberkochen auf einem Fußweg, als er aus Unachtsamkeit vom Weg abkam, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Das Fahrrad geriet auf eine abschüssige Grünfläche und fuhr mitsamt Fahrer eine Böschung hinab, die an der Betonwand zur Straße endete. Der Junge landete den Angaben zufolge auf der Straße zwischen Mülleimern und einem Betonpfosten. Er kam mit mehreren Prellungen und dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung vorsorglich ins Krankenhaus. Ob zu dem Unfallzeitpunkt die Eltern des Jungen in der Nähe waren, ist nicht bekannt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: