Die Polizisten führten einen Atemalkoholtest bei dem Unfallfahrer durch (Symbolbild) Foto: dpa

Er fuhr zu schnell und war betrunken: Ein 30-Jähriger hat am Sonntagvormittag an der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord einen Unfall gebaut. Verletzt wurde er dabei durch seine Fracht.

Ludwigsburg - Vermutlich weil er zu schnell unterwegs war, hat ein 30-jähriger Mercedes-Fahrer am Sonntag gegen 8.15 Uhr an der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord einen Unfall gebaut. Der 30-Jährige befuhr nach Angaben der Polizei zunächst die Autobahn A81 in Fahrtrichtung Stuttgart. Dann soll er auf der regennassen Fahrbahn der Ausfahrt zunächst nach links abgekommen und dann gegen die linke Leitplanke geprallt sein. Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich das Fahrzeug um seine eigene Achse.

Die Glasflaschen flogen durch das Auto

Ein Wasserkasten, in dem sich volle Glasflaschen befanden, schleuderte durch das Fahrzeug, wodurch der 30-Jährige leichte Verletzungen erlitt. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass die Hinterreifen des Mercedes abgefahren waren. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass dem Mann später Blut abgenommen wurde. Der Führerschein des Mannes wurde beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden beträgt laut Polizeibericht etwa 8.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: