Der Autofahrer hatte mit 1,5 Promille den Unfall gebaut. (Symbolfoto) Foto: Phillip Weingand/StZN

Ein betrunkener Autofahrer kommt in Salach von der Straße ab und prallt gegen eine Hauswand. Der Beifahrer behindert die Unfallaufnahme. Beide Männer müssen nun mit Konsequenzen rechnen.

Salach - Am Samstag ist ein 26-jähriger, betrunkener Autofahrer mit seinem Wagen auf der Hauptstraße in Salach (Kreis Göppingen) unterwegs gewesen, als er einen Unfall verursachte. Laut Polizei kam der Mann gegen 1.45 Uhr nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Hauswand. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 26-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Der Test ergab einen Wert von über 1,5 Promille.

Der ebenfalls 26 Jahre alte Beifahrer behinderte die Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen, zudem missachtete er die Anweisungen der Beamten. Schließlich begann er die Polizisten massiv zu beleidigen. Außerdem wollte er über Notruf Beschwerde gegen die Beamten erstatten. Trotz Aufklärung über den Tatbestand des Notrufmissbrauchs, wählte der Mann mehrfach die Notrufnummer. Dies ging so lange bis die Beamten das Handy beschlagnahmten.

Der Fahrer muss sich strafrechtlich wegen seiner Trunkenheitsfahrt verantworten. Der Beifahrer wird wegen Beleidigung und Notrufmissbrauch zur Anzeige gebracht. Der Sachschaden des Unfalls wird auf rund 10 000 Euro geschätzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: