Ein Ford ist am Freitag auf der Gemarkung von Bietigheim-Bissingen gegen eine Mauer geprallt. Foto: dpa/Carsten Rehder

Weil er offenbar die Power seines Fahrzeugs unterschätzt hatte, ist ein 60-Jähriger auf der Bundesstraße 27 im Kreis Ludwigsburg gegen eine Mauer geprallt. Der Ford-Fahrer blieb unverletzt.

Bietigheim-Bissingen - Ein 60 Jahre alter Mann hat am Freitagabend seinen PS-starken Ford auf der Bundesstraße 27 im Kreis Ludwigsburg zu Schrott gefahren. Wie die Polizei mitteilt, hatte der Mann gegen 19.30 Uhr auf der Strecke zwischen Besigheim und der Kammgarnspinnerei in einer Parkbucht angehalten. Als er wieder zurück auf die Straße fahren wollte, unterschätzte er wohl die Motorisierung seines Wagens und gab vermutlich zu viel Gas, sodass das Heck des Fords ausbrach. Das Auto kam ins Schleudern und prallte gegen eine Mauer. Von dort rutschte das Fahrzeug über beide Fahrspuren und kam quer zur Leitplanke zum Stehen.

Das Fahrzeug war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Schaden, der am Auto entstanden ist, auf 15 000 Euro, der 60-jährige Fahrer blieb unverletzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: