Der Ferrari erleidet einen Totalschaden (Symbolbild), Foto: picture alliance/Patrick Seeger

Im Kreis Ludwigsburg ist ein 47-Jähriger Mann mit seinem Sportwagen unterwegs. In einem Kreisverkehr verliert er die Kontrolle und kollidiert mit einem Felsbrocken – vermutlich war er zu schnell gefahren.

Affalterbach - Ein 47-jähriger Ferrari-Fahrer hat am Mittwoch die Kontrolle über sein Auto verloren und ist gegen einen Felsbrocken gefahren. Wie die Polizei berichtet, war der Mann auf der Landessstraße 1127 aus Marbach am Neckar (Landkreis Ludwigsburg) kommend unterwegs und wollte bei Affalterbach einen Kreisverkehr durchfahren.

Laut der Polizei geriet der Ferrari in eine „sogenannte tote Ausfahrt“, fuhr zwischen zwei Verkehrszeichen hindurch und prallte gegen einen Felsbrocken. Die Polizei vermutet überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache. Die Wucht der Kollision war offenbar so stark, dass der Sportwagen den Felsbrocken noch etwa zehn bis zwölf Meter vor sich herschob. Der Ferrari erlitt einen Totalschaden, den die Polizei mit circa 150.000 Euro beziffert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: