Auf der A 81 ereignete sich ein schwerer Unfall. Mehr Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie. Foto: 7aktuell.de/F. Hessenauer

Auf der A 81 hat sich zwischen Pleidelsheim und Mundelsheim am späten Samstagnachmittag eine Toyota-Fahrerin schwer verletzt. Sie war mit ihrem Auto gegen die Leitplanke gekracht.

Steinheim/Murr - Eine Schwerverletzte, mehr als 10.000 Euro Schaden und ein kilometerlanger Stau: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am späten Samstagnachmittag auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim (Kreis Ludwigsburg) in Richtung Heilbronn ereignet hat.

25 Meter durch die Luft geflogen

Wie die Polizei mitteilt, war gegen 16 Uhr eine 61-Jährige mit ihrem Toyota auf der mittleren Spur auf der A 81 Richtung Heilbronn unterwegs. Aus noch unbekannter Ursache geriet die Frau nach rechts von der Fahrbahn ab. An der Autobahnbaustelle Höhe Höpfigheim prallte sie auf die dort beginnende Baustellenabsperrung mit der Form einer Rampe.

Der Toyota schanzte daraufhin 25 Meter weit durch die Luft, ehe er gegen die rechte Leitplanke krachte. Das Fahrzeug prallte von der Schutzplanke ab und flog nach links, wo es letztlich auf der mittleren Spur zum Stehen kam.

Entgegen ersten eingehenden Mitteilungen überschlug sich der Pkw nicht. Die 61-jährige Autofahrerin wurde aber aufgrund des starken Aufpralls gegen die Leitplanke schwer verletzt. Rettungskräfte versorgten die Frau, bevor sie in ein umliegendes Krankenhaus transportiert wurde. Der Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Stau über acht Kilometer

Der Schaden am Pkw beträgt etwa 10.000 Euro, der Schaden an der Baustelleneinrichtung 1500 Euro. Da Betriebsstoffe ausgelaufen waren, rückte die Feuerwehr Pleidelsheim mit zwei Fahrzeugen und 12 Mann aus. Außerdem kamen ein Notarzt, ein Rettungswagen sowie die Autobahnmeisterei Ludwigsburg mit zwei Fahrzeugen zum Unfallort.

Für die Dauer der Bergungs- und Reinigungsarbeiten waren sowohl die rechte als auch die mittlere Fahrspur bis gegen 18 Uhr auf Höhe der Unfallstelle gesperrt. Dabei entstand ein Stau von acht Kilometern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: