Beim Kappelbergtunnel bei Fellbach im Rems-Murr-Kreis ist es am Freitagmorgen zu drei Unfällen gekommen, die lange Staus zur Folge hatten. Foto: dpa

Verkehrschaos auf der B14 und B29 im morgendlichen Berufsverkehr vom Rems-Murr-Kreis in Richtung Stuttgart: Im Kappelbergtunnel war es in der Nacht zum Freitag zu insgesamt drei Unfällen gekommen.

Fellbach - In der Nacht zum Freitag und am Freitagmorgen haben sich auf der B14 im und beim Kappelbergtunnel in Fahrtrichtung Stuttgart insgesamt drei Unfälle ereignet, die zurzeit im morgendlichen Berufsverkehr für lange Staus auf der Bundesstraße 14 und der Bundesstraße 29 sorgen.

Wie die Polizei meldet, geschah der erste Unfall gegen 4.50 Uhr, als ein Schwertransporter im Kappelbergtunnel Teile der Beleuchtung von der Tunneldecke herunterriss. Deshalb musste der Tunnel teilweise komplett gesperrt werden, um die Lampenteile zu entfernen und die Fahrbahn zu reinigen. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro.

Im Zuge dessen bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge. Ein Autofahrer bemerkte gegen 6.10 Uhr das Stauende zu spät und krachte in das Heck seines Vordermanns. Zu einem weiteren Unfall kam es gegen 6.30 Uhr im Bereich des Anschlussstelle Fellbach-Süd.

Gegen 7 Uhr staute sich der Verkehr auf der B14 schon bis Waiblingen Nord auf einer Länge von zirka sechs Kilometern, auf der B29 kam es zu einem Stau bis Weinstadt, der sich ebenfalls auf etwa sechs Kilometern erstreckte.

Gegen 9 Uhr kam es auf der B29 in Richtung Stuttgart ab Beinstein und am Teiler zur B14 zu einem sehr stockenden Verkehr. Autofahrer sollten laut dem Polizeisprecher eine Verzögerung von etwa 20 Minuten bis Stuttgart-Bad Cannstatt miteinplanen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: