Stuttgarts Buchszene bekommt Zuwachs: Die Verlage Langen-Müller, Herbig, Nymphenburger und Terra Magica verlegen Ende März ihren Standort von München nach Stuttgart. Foto: dpa

Die Verlegerfamilie Fleissner legt ihre Verlagsstandorte München und Stuttgart zusammen. Die Wahl ist nicht auf Bayerns Landeshauptstadt gefallen, sondern auf die baden-württembergische.

Stuttgart - Die Stuttgarter Medienbranche bekommt Zuwachs: Die Buchverlage Langen-Müller, Herbig, Nymphenburger und Terra Magica verlegen Ende März ihren Standort von München nach Stuttgart. Die Verlegerfamilie Fleissner bündelt mit dem Umzug laut einer Pressemitteilung ihre Aktivitäten in der baden-württembergischen Landeshauptstadt, in der bereits die Fleissner-Verlage Kosmos und Belser sitzen. In Stuttgart beschäftigt die Gruppe derzeit etwa 160 Mitarbeiter, die beiden hiesigen Verlage setzen etwa 75 Millionen Euro um. Nun sollen rund 20 Mitarbeiter aus München dazustoßen. Die ersten Mitarbeiter hätten sich bereits entschieden, nach Schwaben umzuziehen, heißt es in der Mitteilung. Ein Stellenabbau sei nicht zu befürchten, sagt eine Sprecherin der Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co.KG, im Gegenteil: für die Programmarbeit suche die Gruppe zusätzliche Redakteurinnen und Redakteure.

Als Begründung für den Umzug nennt die Gruppe die Lage in der Buchbranche. Gerade das stark umkämpfte Segment der Belletristik mit Romanen und Biografien sowie für Sachbücher aus den Bereichen Gesellschaft, Wissen und Politik unterliege seit Jahren großen Veränderungsprozessen. Mit der Zusammenführung wolle man die verschiedenen Verlagshäuser zukunftsorientiert aufstellen. „Am Verlagsstandort Stuttgart lassen sich Synergien nutzen, die sich aus dem erfolgreichen Ausbau des Traditionsverlages Kosmos ergeben“ so Michael Fleissner, Geschäftsführer der Stuttgarter Verlagsgruppe. „Auch der hier beheimatete Belser Verlag profitiert seit über 20 Jahren von dieser Bündelung der Kräfte.“ Am Standort Stuttgart führt Michael Fleissner die Geschäfte der Verlagsgruppe weiter. Die bisherige Verlegerin am Standort München, Michael Fleissners Schwester Brigitte Fleissner-Mikorey, ist zum 1. November 2016 aus der Geschäftsführung ausgeschieden, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Der Gründer der Münchner Verlagsgruppe und Vater von Michael und Brigitte Fleissner, Herbert Fleissner, war Ende November vergangenen Jahres 88-jährig verstorben.

Der 1822 als Franckh’sche Verlagshandlung in Stuttgart gegründete heutige Kosmos-Verlag hat sich mit Naturführern, Ratgebern, Technik-, Kinder- und Jugendbüchern sowie mit Experimentierkästen und Spielen einen Namen gemacht. Kosmos verlegt unter anderem die „Siedler von Catan“ und die Bücher der Drei-Fragezeichen-Reihe. Im Belser-Verlag erscheinen insbesondere Titel über Kunst und Kulturgeschichte sowie Regionalia. Die Münchner Gruppe verlegt Bücher und Hörbücher aus den Bereichen Belletristik, Sachbuch und Biografien. Herbert Fleissner hatte 1952 in München einen Buchversand und einen literarischen Verlag gegründet und in den Folgejahren durch Zukäufe die heutige Verlagsgruppe formiert, die unter dem Namen F. A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH firmiert. Den Kosmos-Verlag hat die Familie 1989, den Belser-Verlag 1991 hinzugekauft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: