Fellbach (w). 700 Tonnen CO2 pro Jahr erspart: Die Stadtwerke erneuern die Heizzentralen in zwei Landesbehörden.

Fellbach (w). 700 Tonnen CO2 pro Jahr erspart: Die Stadtwerke erneuern die Heizzentralen in zwei Landesbehörden.

Das Land Baden-Württemberg hat mit dem Landesamt für Besoldung und Versorgung sowie dem Chemischen und Veterinär Untersuchungsamt (CVUA) zwei wichtige Einrichtungen in Fellbach. Der Gebäudekomplex entlang der Schaflandstraße und Philipp-Reis-Straße wurde vor fast 20 Jahren von den Landeseinrichtungen bezogen. Die drei Heizzentralen zur Versorgung der Gebäude mit Wärme sind in die Jahre gekommen und müssen nun saniert werden.

Die Stadtwerke Fellbach GmbH (SWF) haben jetzt mit dem Ludwigsburger Vermögen- und Bauamt als Besitzer der Gebäude ein umweltfreundliches und zukunftsträchtiges Wärmeversorgungskonzept entwickelt. In der größten der drei vorhandenen Heizzentralen installieren die Stadtwerke zwei Blockheizkraftwerke, die jährlich mehr als 1,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen können. Außerdem decken sie gleichzeitig zu 80 Prozent die Wärmeversorgung der Gebäude ab. Die restliche Wärmeversorgung des Gebäudes erfolgt dann über mehrere Spitzenlastkessel, die aus strategischen Gründen auf zwei Heizzentralen verteilt werden.

Neben dem Bau der Blockheizkraftwerke und der neuen Kessel installieren die Stadtwerke auch ein neues Nahwärmenetz zur Anbindung der vorhandenen Heizzentralen.

Zukünftig werden die Stadtwerke jährlich voraussichtlich mehr als drei Millionen Kilowattstunden Wärme an die Landeseinrichtungen liefern. Durch die gleichzeitige Wärme- und Stromerzeugung in den Blockheizkraftwerken entstehen gegenüber der alten Heizungsanlage etwa 690 000 Kilogramm des Klimagases Kohlendioxid (CO2) jährlich weniger.

Für die Landesbehörden ist dieses Vorhaben ein wichtiger Schritt bei ihren Bemühungen, in den eigenen Einrichtungen wesentliche Beiträge zum Klimaschutz zu leisten. Die SWF setzen damit konsequent den Ausbau der dezentralen Energieversorgung in Kraft-Wärme-Kopplung in Fellbach fort.

Mit den Arbeiten zur Sanierung der Heizzentralen wurde im Juni begonnen, die Anlieferung der zwei Blockheizkraftwerke erfolgt im August. Im September sollen die Arbeiten abgeschlossen werden und die Blockheizkraftwerke ihren umweltfreundlichen Betrieb aufnehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: