Der Rücktritt von Armin Veh hat die meisten Stuttgarter kalt erwischt und Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Misere platzen lassen. Wir haben uns in der Innenstadt umgehört, was die Menschen in Stuttgart denken.

Stuttgart - Die Misere des VfB Stuttgart will kein Ende nehmen. Nach Sportdirektor Fredi Bobic, hat jetzt auch Trainer Armin Veh den Verein verlassen. Aber kann das wirklich helfen, um dem Club Stabilität zu geben? Die Menschen in Stuttgart wollen endlich einmal wieder Erfolge sehen.

Wir haben uns in der Fußgängerzone in der Stuttgarter Innenstadt umgehört. Klicken Sie sich in unsere Video-Umfrage.

Ulrike Dörflinger, Einzelhandelskauffrau aus Karlsruhe: Es tut mir sehr leid um Armin Veh. Ich finde den Mann sympathisch. Ich glaube, dass sein Weggang nicht gut ist für den VfB. Dass der Erfolg zur Zeit nicht da ist, liegt ja nicht unbedingt am Trainer. Wenn ich mir einen Nachfolger für den VfB wünschen könnte, würde ich Jürgen Klopp nehmen. Vielleicht wäre das ja eine erfolgreiche Verbindung.

Tomas Bucher, Animateur aus Villingen-Schwenningen: „Ich glaube, dass Armin Veh nicht aus der Überzeugung gegangen ist, dass es für den VfB besser ist, sondern dass es interne Querelen gibt. Er sagt das natürlich nicht in der Öffentlichkeit. Die Suche nach einem neuen Trainer wird jetzt schwer. Auf die Schnelle findest du keinen, der sich auf diesen Schleudersitz setzt. Erst recht keinen Guten. Ich finde man sollte Bruno Labbadia zurückholen. Der würde alles tun, um das Ruder herumzureißen. Selbst wenn sie mit ihm absteigen, könnte er den Neubeginn schaffen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: