Ulrich Schwer im hübschen Außenbereich im Schlossgarten Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Ein paar vereinzelte Touristen und in den Restaurants des Schlossgartenhotels nur ein Bruchteil der üblichen Gästezahlen: „Die Lage bleibt sehr sehr angespannt“, sagt der Hoteldirektor Ulrich Schwer. Das Sternerestaurant Zirbelstube kann er erst öffnen, wenn die Nachfrage wieder stabil ist.

Stuttgart - Ulrich Schwer, der Direktor vom Hotel am Schlossgarten, hat seinen Optimismus beiseite gelegt – nachdem ihn immer wieder die Realität einholte. Er rechnet trotz der Öffn ungen mit einem verhaltenen Jahr.

Herr Schwer, Restaurants und Hotels sind wieder geöffnet, der Sommer ist da: Wird jetzt alles gut?

Die Lage ist weiterhin extremst angespannt. Natürlich muss man sagen: Wir brauchten die Lockerungen, irgendwann mussten wir wieder anfangen. Wir wollen auch arbeiten, wir sind ja Gastgeber. Aber es ist ein Trugschluss zu glauben, dass die Gäste nun strömen. Die Hürden sind zu hoch, viele sind noch vorsichtig. Wir haben zwar geöffnet, aber Erträge erwirtschaften wir in keiner Weise.

Die Innenstadt wirkt wieder voll ...

Der Schein trügt. Es gibt vielleicht ein paar Restaurants, die mehr profitieren – wegen ihrer Lage oder ihrem Gästemix. Aber richtig voll kann es nirgends sein, allein wegen der Abstandsregeln. Ich habe für dieses Jahr meine Erwartungen sehr niedrig angesetzt. Ich glaube nicht, dass wir das Niveau von 2020 erreichen. Nach dem Ende des ersten Lockdowns dachten alle, das Leben geht wieder weiter. Durch die zweite, viel längere Lockdownphase sind die Menschen deutlich verunsicherter und brauchen länger, um Vertrauen zu gewinnen. Auch die Sorge vor einer vierten Welle führt zu Zurückhaltung.

Die Menschen müssten doch Aufholbedarf haben?

Das dachte ich vor ein paar Monaten auch noch. Mittlerweile habe ich meine Meinung geändert und meinen Optimismus beiseite gelegt, er wurde zu oft von der Realität eingeholt. Wobei ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen lasse.

Kommen schon Touristen?

Vereinzelt, die meisten aus Deutschland, ein paar europäische sind darunter. Wir erhalten weiterhin viele Stornierungen.

Wann wird es in der Zirbelstube wieder Sternemenüs geben?

Wir haben noch keine Pläne. Jeder weiß, dass es in diesem Bereich schwierig ist, Erträge zu erzielen. Wir sind auf eine stabile Nachfrage angewiesen. Solange ich davon nicht überzeugt bin, werde ich kein Risiko eingehen. Das ist kaufmännischer Selbstmord.

Was könnte die Lage denn verbessern?

Die Zeit. Bei den Verordnungen sind wir auf einem guten Weg. Aber es bedarf der Zeit. Niemand ist davon überzeugt, dass wir am Ende der Reise angekommen sind. Wenn die Inzidenzwerte wieder steigen sollten, ist schnell alles wieder revidiert – wie im vergangenen Jahr. Und bis 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft ist, wird noch einige Zeit vergehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: