Man werde alles tun, die Geiselnahme unblutig zu beenden, hieß es von der Regierung. Foto: shutterstock//Andrey VP

Ein mit Sprengstoff bewaffneter Mann hat nahe Kiew 20 Geiseln in seiner Gewalt. Seine Motive sind unklar.

Kiew - Ein Mann hat in einem Bus im Nordwesten der Ukraine rund 20 Menschen als Geiseln genommen. Der Verdächtige sei bewaffnet und habe auch Sprengstoff dabei, teilte die Polizei in der Stadt Luzk am Dienstag über Facebook mit. Was genau der Mann wollte, war zunächst nicht bekannt. Er habe aber im Internet über das „System der Ukraine“ geklagt, hieß es von der Polizei.

Das Stadtzentrum von Luzk, rund 400 Kilometer westlich von Kiew, wurde abgeriegelt. Es seien auch Schüsse zu hören gewesen, der Bus sei beschädigt worden, schrieb Präsident Wolodymyr Selenskij auf Facebook. Es werde alles unternommen, um die Geiselnahme unblutig zu beenden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: