Teile aus Händels Wassermusik gab der Posaunenchor an der Fils zum Besten. Foto: Ines Rudel

Uhinger Kindergartenkinder wollen fürs Klima zu Fuß gehen und Schüler demonstrieren. Beim Agendageburtstag fanden Umweltthemen und Kultur ihr Publikum.

Uhingen - Die Erde darf sich nicht weiter erwärmen. Ich mache mir Sorgen, weil die Gletscher immer mehr schmelzen.“ Für Finn aus Uhingen ist es keine Frage, dass er sich für den Klimaschutz einsetzt. Deshalb besucht der Achtklässler auch regelmäßig die Fridays-for- future-Demos in Göppingen, wo er auch zur Schule geht. Zusammen mit seinen Freunden aus der Uhinger Hieberschule hat er am Wochenende im Uditorium in seiner Heimatstadt bei einer Rallye zum Thema Nachhaltigkeit mitgemacht. Anlass war der 20. Geburtstag der Lokalen Agendagruppen, der abends außerdem mit einem Kulturweg gefeiert wurde.

8000 Liter Wasser braucht es für eine Jeans

An Infoständen und einer Ausstellung im Uditorium zeigten die Schülerinnen und Schüler, welche Gedanken sie sich zur ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Nachhaltigkeit gemacht haben. Wer weiß schon, dass für die Produktion einer Jeans 8000 Liter Wasser benötigt werden? Dazu kommen lange Transportwege, die ein Schaubild der Schüler aufzeigte: Die Baumwolle wird in Kasachstan gepflückt, in der Türkei gesponnen und das Garn in Taiwan gefärbt, bevor Webereien in Polen den Stoffe fertigen, der zum Nähen schließlich nach China gebracht wird.

„Wir für unsere Welt“ titelt das dazugehörige Projekt der örtlichen Hieberschule, das sich mit den 17 globalen Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung beschäftigt. Und auch die Grundschüler aus Sparwiesen waren dabei und warben für das Sammeln von Kunststoffdeckeln für den Nürnberger Verein „Deckel drauf“, der sich für die Ausrottung der Kinderlähmung stark macht.

Kindergartenkinder wollen fürs Klima zu Fuß gehen

Gute Ideen haben auch die Kindergartenkinder in einer Ausstellung im Berchttoldshof präsentiert: Sie wollen öfter zu Fuß gehen, um das Klima zu schützen, und den Müllmengen mit Mülltrennen und Recycling begegnen. Eigenes Obst und Gemüse wollen die Jüngsten im Kindergarten Sparwiesen anpflanzen. Die Hochbeete dafür haben sie mit Hilfe der Erwachsenen bereits aufgestellt.

Damit auch Kinder in einem armen Land in einer richtigen Schule lernen können, unterstützt die Lokale Agenda Uhingen in diesem Jahr den Verein Sonafa in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis), der Spenden für den Schulbau im westafrikanischen Benin sammelt. Bis zu einem Drittel der Kinder dort besucht keine Schule. Wenn alle Uhinger Einwohner jeweils 1,50 Euro spenden würden, käme der Betrag von 20 000 Euro für einen Schulbau schnell zusammen, hat die Agendagruppe vorgerechnet.

Der Uhinger Kulturweg bot Musik, Kunst und Geschichte

Die Abendstunden des Agendajubiläumstages standen dann ganz im Zeichen von Musik, Kunst und Geschichte. Beim diesmaligen Uhinger Kulturweg unterhielten zahlreiche vokale und instrumentale Ensembles und Solisten die Gäste bei ihrem Gang von Haus zu Haus und Ort zu Ort. Während die jungen Sänger der Hieberschule der unbeständigen Witterung nicht trauten und ihre „Lieder fürs Miteinander“ lieber im Uditorium erklingen ließen, gab sich der Posaunenchor augenzwinkernd pragmatisch: Teile aus Friedrich Händels „Wassermusik“ brachten die Unentwegten trotz kühler Witterung am Filsufer zum Besten.

Und wer sich für die Geschichte Uhingens interessiert, war bei den Führungen von Carola Eberhard an der richtigen Adresse. Die Stadtarchivarin präsentierte den neuen Uhinger Stadtspaziergang „Historische Orte“. Diese 18 Stationen vom Rathaus bis zum Alten Adler lassen sich dank einer Broschüre und der Infotafeln an den jeweiligen Gebäuden auch auf eigene Faust entdecken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: