Überschwemmtes Ferienlager in Südfrankreich Bei entdecktem Toten handelt es sich um deutschen Betreuer

Von red/AFP 

Ein Polizist untersucht einen durch Überschwemmungen beschädigten Wohnwagen. Foto: French Gendarmerie National
Ein Polizist untersucht einen durch Überschwemmungen beschädigten Wohnwagen. Foto: French Gendarmerie National

Die französische Justiz hat bestätigt, dass es sich bei in einem Fluss der entdeckten Leiche um den Betreuer eines deutschen Ferienlagers handelt, das vor einigen Tagen nach heftigen Regenfällen überschwemmt worden war.

Marseille - Nach der Überschwemmung eines deutschen Ferienlagers in Südfrankreich haben die Behörden den Tod des vermissten Betreuers bestätigt. Bei dem im Fluss Ardèche entdeckten Todesopfer handele es sich um die Leiche des 66-jährigen Deutschen, teilte die Staatsanwaltschaft in Nîmes am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP mit. Eine Autopsie der Leiche solle am Donnerstag folgen.

Die Polizei hatte das Todesopfer am Montag unweit des Campingplatzes in Saint-Julien-de-Peyrolas gefunden, der zuvor überschwemmt worden war. Der Betreuer des Ferienlagers der Leverkusener Jugendförderung St. Antonius war vermisst worden, nachdem sein Wohnwagen bei der Überschwemmung von den Wassermassen mitgerissen worden war.

Ermittlungen gegen Vorsitzende der Jugendförderung

Nach der Überschwemmung waren nach Angaben der französischen Behörden insgesamt 184 Menschen gerettet worden, die sich in dem deutschen Zeltlager und auf zwei angrenzenden Campingplätzen aufhielten. Neun deutsche Kinder und Jugendliche wurden demnach leicht verletzt, rund hundert wurden psychologisch betreut. Die Kinder und Jugendlichen aus dem Zeltlager kehrten am Samstagabend nach Leverkusen zurück.

Die französische Justiz leitete gegen den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden der Jugendförderung St. Antonius ein Ermittlungsverfahren ein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ergaben die Ermittlungen, dass das Gelände des Ferienlagers an einem Seitenarm der Ardèche in einem überschwemmungsgefährdeten Gebiet lag und die Betreiber dies wussten.

Lesen Sie jetzt