Nach 2:41 Stunden war das Aus von Williams besiegelt. Foto: AFP/DAVID GRAY

Serena Williams wollte bei den Australian Open ihren ersten Grand-Slam-Titel als Mutter holen, verliert aber schon in der dritten Runde. Das Aus kam auch für eine Melbourne-Siegerin, für die es das letzte Match ihrer Tennis-Karriere war.

Melbourne - Die Jagd von Serena Williams auf den 24. Grand-Slam-Titel ist überraschend früh zu Ende gegangen. Die 38 Jahre alte Amerikanerin verlor am Freitag in der dritten Runde der Australian Open gegen die chinesische Tennisspielerin Wang Qiang in drei Sätzen 4:6, 7:6 (7:2), 5:7.

Nach 2:41 Stunden war das Aus von Williams besiegelt. Damit hat die frühere langjährige Nummer eins der Welt auch in Melbourne Open die Chance verpasst, den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court einzustellen. „Ich habe wirklich nicht gedacht, dass ich dieses Match verlieren kann“, sagte Williams und haderte mit ihren vielen Fehlern gegen die Weltranglisten-29. aus China: „Es lag alles an mir. Ich habe das Match verloren. Ich kann so nicht spielen. Das ist unprofessionell. Das ist nicht cool.“

Nach ihrer Rückkehr auf die Tennis-Tour wartet die Amerikanerin weiter auf ihren ersten Grand-Slam-Titel als Mutter. 2017 hatte Williams in Melbourne ihren bisher letzten Grand-Slam-Titel gewonnen, damals war sie bereits schwanger.

„Normalerweise weine ich nicht“

Auch die Dänin Caroline Wozniacki verabschiedete sich vom ersten Grand-Slam-Turnier und beendete mit dem Drittrunden-Aus ihre Tennis-Karriere. Die ehemalige Weltranglisten-Erste unterlag der Tunesierin Ons Jabeur 5:7, 6:3, 5:7. Wozniacki hatte schon zuvor angekündigt, ihre Karriere nach dem ersten Grand-Slam-Turnier beenden zu wollen. 2018 hatte sie in Melbourne den Titel gewonnen.

„Normalerweise weine ich nicht“, sagte die 29 Jahre alte Dänin, als bei ihr Tränen kullerten: „Es war eine großartige Reise. Ich bin bereit für das nächste Kapitel.“ Mit einem Rückblick auf ihre Karriere und auf der Leinwand eingespielten Würdigungen ihrer Tennis-Kolleginnen wurde die Dänin in der Melbourne Arena geehrt und verabschiedete sich bei dem Lied „Sweet Caroline“ mit einer dänischen Fahne über den Schultern von den Fans.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: