Im Falle einer Prügelattacke am S-Bahn-Halt Schwabstraße könnte der Täter schon bald ermittelt sein. Foto: dpa/Symbolbild

Bald schon könnte der Schläger vom S-Bahn-Halt Schwabstraße gefasst sein. Die Polizei geht einer heißen Spur nach.

Stuttgart - Nach einer Prügelattacke an der S-Bahn-Haltestelle Schwabstraße in Stuttgart-West, bei der Zeugen einfach tatenlos zugesehen haben, geht die Polizei derzeit vielversprechenden Hinweisen nach.

„Die Ermittlungen schreiten ganz gut voran“, sagt der Sprecher der zuständigen Bundespolizei, Jonas Große. „Wir haben sozusagen eine heiße Spur.“ Zur Person des Verdächtigen möchte er allerdings noch keine Angaben machen. Aber: „Wir sind zuversichtlich, dass man den Täter identifizieren wird“, so Große.

Die ausschlaggebenden Hinweise seien nicht aus den Reihen der Zeugen gekommen, die den Angriff am Samstag an der S-Bahn-Haltestelle beobachtet hatten. Vielmehr habe die Berichterstattung in den Medien und die veröffentlichte Täterbeschreibung zu den Hinweisen geführt, weil Menschen den beschriebenen Verdächtigen zu kennen glaubten oder offenbar zumindest schon einmal gesehen haben wollen.

Mit neuen Erkenntnissen rechnet man bei der Bundespolizei indes nicht vor Montag.

Am vergangenen Samstag war ein 27-Jähriger am S-Bahn-Halt Schwabstraße ohne ersichtlichen Grund von einem Unbekannten verprügelt worden. Rund 30 umstehende Zeugen unternahmen nichts. Bei dem Täter handelt es sich um einen etwa 30 Jahre alten und rund 1,80 Meter großen Mann mit athletischer Figur. Er hatte kurze, dunkelblonde Haare, trug zur Tatzeit gegen 13.10 Uhr Jeans, ein schwarzes T-Shirt mit einem weißen Aufdruck, weiße Turnschuhe und eine schwarze Bauchtasche. Auffällig: Er hatte einen kleinen weißen Hund, vermutlich einen „West Highland White Terrier“, dabei.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/87035-0 entgegen.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: