Das Schloss Ludwigsburg lockt 350 000 Besucher pro Jahr an. Foto: Schlossverwaltung

Das Residenzschloss Ludwigsburg hat im vergangenen Jahr 350 000 Besucher angelockt, vor allem mit Führungen. Die beliebte Sonderausstellung „Faszination Lego“ wird bis 8. April verlängert.

Ludwigsburg - Steigendes Besucherinteresse und zugkräftige Veranstaltungen: Das ist die Bilanz des Schlosses Ludwigsburg. Einen deutlichen Zuwachs von 6,5 Prozent konnte das Gebäudeensemble verzeichnen: 350 642 Besucher kamen in die ehemalige Residenz der Herzöge und Könige von Württemberg. Landesweit kamen 3,85 Millionen Menschen im zurückliegenden Jahr die Schlösser, Burgen, Klöster und Gärten. Seit Jahren zeigt die Tendenz bei den Besucherzahlen von Schloss Ludwigsburg deutlich nach oben. Im vergangenen Jahr hat es seinen bisher höchsten Wert seit der statistischen Erfassung der Besucherzahlen erreicht.

Darüber hinaus konnte eine Einnahmensteigerung um 12 Prozent erreicht werden. Die Zunahme der Besucherzahl liegt vor allem am umfangreichen Veranstaltungsprogramm: Hier gehören die Hundertwasser-Ausstellung, die Lego-Ausstellung und das Kinderreich ebenso dazu wie das Osterangebot, das historische Krimi-Dinner, der Keramikaktionstag und der Schlosserlebnistag.

Mehr verschiedene Führungen im Schloss

Doch einen wesentlichen Grund für das gesteigerte Besucherinteresse sieht Geschäftsführer Michael Hörrmann in dem geänderten Führungsangebot, dem klassischen Kernbereich der Staatlichen Schlösser und Gärten. „Es hat sich im Jahr 2017 bewährt, dass wir das Angebot stärker auf die aktuellen Bedürfnisse unserer Besucher abgestimmt haben. Vor allem hat das schlankere und differenziertere Führungskonzept neues Interesse für das Schloss geweckt“, so Michael Hörrmann.

Darüber hinaus verweist er auf das Sonderführungsprogramm: Hier gibt es Führungen für Kinder und Familien ebenso wie für Besucher mit unterschiedlichen inhaltlichen Interessen. Nicht zuletzt reflektiert das Sonderführungsprogramm das jeweils aktuelle Themenjahr der Staatlichen Schlösser und Gärten.

Lego-Sonderausstellung wird bis 8. April verlängert

Und noch eine Nachricht: Die von über 10.000 Menschen besuchte Sonderausstellung „Faszination Lego“ wird verlängert, und zwar bis zum 8. April. Auch die beliebten Workshops der Ulmer „Klötzlebauer“ werden weiterhin angeboten. Außerhalb der Schulferien ist „Faszination Lego“ immer freitags und am Wochenende geöffnet, ab dem 24. März., dem Tag des „Frühlingserwachens“ in Schloss Ludwigsburg, ist sie täglich offen. Der nächste Workshop findet am 25. Februar statt: „Tiere bauen“ ist sein Thema.

Besonders für Familien attraktiv ist das „Frühlingserwachen“ am 24. März , das große Fest im Residenzschloss unter dem Motto „Barock sehen, hören und schmecken“. Bei ausgewählten Sonderführungen und verlängerter Öffnungszeit bis Mitternacht kann das Schloss neu entdeckt werden. Auch die Museumsbereiche haben bis um 24 Uhr geöffnet: In der Barockgalerie hängen ausgewählte Werke deutscher und italienischer Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts. Im Keramikmuseum und im Modemuseum werden ab 17 Uhr zu jeder vollen Stunde Kurzführungen angeboten.

Keramikkünstler öffnet sein Atelier

Direkt neben dem Keramikmuseum öffnet der renommierte Keramikkünstler Kenji Fuchiwaki, Leiter der Werkstatt im Keramikmuseum, sein Atelier für alle Schaulustigen. Die Ausstellung „Faszination Lego“ ist an diesem Tag ebenfalls bis 24 Uhr geöffnet. Ab 18 Uhr finden stündlich Kurzführungen statt und bei einem Workshop für Erwachsene um 19 Uhr können Häuser und Fassaden gebaut werden.

Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind dem Besucherinteresse angepasst: „95 Prozent unserer Besucherinnen und Besucher kommen am Wochenende“, sagt Stephan Hurst, der Leiter der Schlossverwaltung Ludwigsburg. „deshalb konzentrieren wir uns im Rahmen der Ausstellungsverlängerung auf diesen Zeitraum.“ In den Faschingsferien und den Osterferien ist täglich geöffnet. Außerhalb der Ferien ist die Ausstellung jeweils freitags, samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr zugänglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: