Einige Fans des VfB Stuttgart haben nach der Niederlage gegen Hoffenheim offensichtlich keine große Geduld mehr. Foto: @Roter_Brustring (Twitter) | Screenshot: SIR

Das 1:4 bei 1899 Hoffenheim war die sechste Niederlage in Folge bei 6:17 Toren - dass dann die Verärgerung der Fans des VfB Stuttgart sehr groß ist, ist nicht verwunderlich. Auf Twitter träumen einige von Slomka oder Fink als neuem Trainer, andere wollen die Spieler laufen sehen.

Das 1:4 bei 1899 Hoffenheim war die sechste Niederlage in Folge bei 6:17 Toren - dass dann die Verärgerung der Fans des VfB Stuttgart sehr groß ist, ist nicht verwunderlich. Auf Twitter träumen einige von Slomka oder Fink als neuem Trainer, andere wollen die Spieler laufen sehen.

Stuttgart - Ein trister Samstag im Kraichgau: Bei strömendem Regen kassiert der VfB Stuttgart gegen 1899 Hoffenheim zwei Gegentore des verschmähten VfB-Stürmers Sven Schipplock, dazu weitere von Kevin Volland und Roberto Firmino. Zudem fliegt Moritz Leitner mit gelb-roter Karte vom Platz und wird wie der rotgesperte Vedad Ibisevic bei der nächsten Partie gegen Hertha BSC Berlin fehlen.

In Sinsheim trifft zwar immerhin auch Antonio Rüdiger, das Spiel gegen Hoffenheim endet aber mit 1:4 und der VfB steckt weiter tief im Abstiegsschlamassel der Bundesliga.

Und der Geduldsfaden der VfB-Fans wird dünner und dünner. Die Stuttgarter Spieler und selbst Trainer Thomas Schneider schritten nach dem Abpfiff in die Gästekurve - doch die Anhänger, die nach 90 verregneten und erfolglosen Minuten arg frustriert waren, wollten nicht mehr so recht und winkten überwiegend ab.

Auch im Internet, so beispielsweise bei Twitter, wurde die Verärgerung der VfB-Fans deutlich.

Hier eine kleine Auswahl von Tweets zum VfB-Spiel gegen Hoffenheim:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: