Bobby Schagen war im Finale mit neun Toren bester TVB-Werfer. Foto: Baumann

Die vergangenen beiden Jahre war schon in der ersten Runde Schluss. Dieses Mal hat sich der Handball-Bundesligist im Pokal durchgesetzt und mit dem 38:27 in Aue fürs Achtelfinale qualifiziert.

Aue – „Wir müssen dieses Jahr unserer Favoritenrolle gerecht werden“, hatte Stuttgarts Geschäftsführer Jürgen Schweikardt vor der ersten Pokal-Runde im Handball gefordert. Nichts leichter als das, hat sich die Mannschaft des TVB gedacht – und mit dem ungefährdeten 38:27 (19:12) über den Zweitligisten EHV Aue am Sonntag für das Achtelfinale qualifiziert. Im Turnier-Halbfinale hatte der Bundesligist zuvor am Samstag den Drittligisten HSV Bad Blankenburg beim 34:11 förmlich aus der Halle gefegt. Somit ist auch die Generalprobe für den Bundesliga-Auftakt am Donnerstag (19 Uhr) in der Porsche-Arena gegen die hoch gehandelte Mannschaft von MT Melsungen gelungen. „Das war eine souveräne Leistung vor allem im Angriff. Die ganze Mannschaft hat sich auf die Spiele konzentriert, da kann man keinen herausheben“, lobte Schweikardt, zumal Dominik Weiß wegen einer Schienbeinprellung geschont wurde.

Für die Achtelfinal-Auslosung am Mittwoch wünscht sich Schweikardt nun ein Heimspiel, „mit etwas Losglück kann man auch mal das Final Four in Hamburg erreichen – das wäre natürlich ein Traum“. Allerdings haben sich an diesem Wochenende – bis auf Minden, Hüttenberg, Friesenheim, Lübbecke und Gummersbach – die Erstligisten durchgesetzt, so dass noch einige dicke Brocken warten. In den letzten zwei Jahren war der TVB jeweils schon in der ersten Runde auf der Strecke geblieben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: