Vielleicht hätte er es gerne wieder getan, aber den Job gibt es dieses Jahr nicht: Jimmy Kimmel hat die Emmy-Verleihung 2016 moderiert. Foto: AP

Am 22. September werden in den USA die wichtigsten Fernsehpreise der Welt verliehen. Aber nach der Oscar-Gala wird auch die Emmy-Show ohne Hauptmoderator ablaufen. Dafür gibt es immerhin eine interessante Begründung.

New York - Nach den Oscars wird in diesem Jahr auch die Verleihung der TV-Preise Emmys ohne Gastgeber über die Bühne gehen. „Es waren Namen im Gespräch, aber das Fazit lautet: In diesem Jahr, in dem so viele Shows zu Ende gehen, sollte die Zeit besser für diese genutzt werden“, sagte Charlie Collier, Chef von Fox Entertainment, US-Medienberichten zufolge am Mittwoch bei einer Veranstaltung der Television Critics Association. Fox Entertainment strahlt die Emmy-Gala am 22. September aus. Zu den Serien, auf die sich Colliers bezieht, zählen unter anderem Erfolge wie „Game of Thrones“, „Veep“ und „The Big Bang Theory“.

Schon die diesjährige Oscar-Verleihung war im Februar ohne Gastgeber über die Bühne gegangen: Der Komiker Kevin Hart hatte nach einer Kontroverse um frühere schwulenfeindliche Bemerkungen abgesagt. Die Oscar-Gala hatte trotzdem weitgehend positive Kritiken bekommen. „Das war ganz klar etwas, was wir uns angeschaut haben“, sagte Fox-Chef Collier nun. Die Emmys, die als wichtigste Fernsehpreise der Welt gelten und in diesem Jahr zum 71. Mal verliehen werden, fanden bereits dreimal ohne Gastgeber statt: 2003, 1998 und 1975. In den vergangenen Jahren hatten TV-Moderatoren und Comedians wie Jimmy Kimmel, Stephen Colbert, Jimmy Fallon, Seth Meyers, Michael Che und Colin Jost als Gastgeber durch die Gala geführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: