Turnen MTV kämpft um Marcel Nguyen

Von Marco Seliger 

Turnstar Marcel Nguyen im Einsatz am Barren. Foto: Baumann
Turnstar Marcel Nguyen im Einsatz am Barren. Foto: Baumann

Mitte September zog sich Marcel Nguyen einen Kreuzbandriss zu, zurzeit absolviert er in München seine Reha. Sein großes Ziel bleibt die Weltmeisterschaft 2015 in Glasgow. Davor wird er in der Deutschen Turnliga aktiv sein – nach aktuellem Stand beim MTV Stuttgart.

Stuttgart - Für die Strategen des MTV Stuttgart hat die Arbeit nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft erst so richtig begonnen. Das Ziel von MTV-Präsident Karsten Ewald ist klar: Er will das Meisterteam zusammenhalten – was allerdings ein schwieriges Unterfangen ist. Der Erfolg weckt Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz in der Deutschen Turnliga (DTL). Vor allem die KTV Straubenhardt, die das Finale im November in Karlsruhe gegen den MTV verlor, hat die Fühler nach einigen Stuttgarter Turnern ausgestreckt.

Prominentester Kandidat für einen Wechsel nach Straubenhardt ist ausgerechnet jener Mann, der aufgrund eines Kreuzbandrisses die entscheidende Phase in der Meisterschaft verpasste. Topstar Marcel Nguyen steht auf der Wunschliste der KTV – und das, obwohl er in Stuttgart einen Vertrag für die nächste Saison hat und zuletzt immer wieder beteuerte, auch im neuen Jahr für den MTV zu turnen.

Turn-Alltag nach München verlegt

Nguyen studiert mittlerweile in München BWL und wird künftig hauptsächlich dort trainieren, den Turn-Alltag wird er also nicht mehr im Stuttgarter Kunstturnforum unter Coach Waleri Belenki bestreiten. „Wir werden bis zum Jahresende mit Marcel sprechen“, sagt Karsten Ewald: „Es gibt eine Ausstiegsklausel in Marcels Vertrag, aber wir müssten seinem Weggang ausdrücklich zustimmen.“ Das ist generell nicht ausgeschlossen, denn Ewald betont: „Wenn ein Turner nicht bei uns bleiben will, macht es aufgrund der Motivation keinen Sinn, ihn halten zu wollen.“

Der zweimalige Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2012 selbst war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Nguyens MTV-Teamkollege Sebastian Krimmer aber betonte, dass er zuversichtlich sei, was den Verbleib des Stars in Stuttgart angehe: „Ich stand mit Marcel in Kontakt und habe keinerlei Signale für einen Weggang erhalten.“

Straubenhardts Bundesliga-Manager Andreas Rapp wiederum sagt, dass er ein Interesse an Marcel Nguyen weder bestätigen noch dementieren wolle: „Unsere Planungen für die neue Saison laufen, der Kern unserer Mannschaft wird zusammenbleiben, und eventuell ergänzen wir dieses Team dann noch.“

Bessere Verdienstmöglichkeiten in Straubenhardt

Wie auch immer – klar zu sein scheint, dass Ngyuen in Straubenhardt bessere Verdienstmöglichkeiten hätte. „Die KTV kann viel leichter Sponsoren abgreifen“, sagt Karsten Ewald, „dort gibt es quasi nur Turnen, alles hält zusammen, wir haben da in Stuttgart mit den vielen anderen Sportarten eine ganz andere Konkurrenzsituation.“

Der Etat des MTV wird sich im Vergleich zu jenem in diesem Jahr nicht ändern – er bleibt bei 175 000 Euro. Das Geld aber dürfte für Nguyen ohnehin eine untergeordnete Rolle spielen. Es geht vielmehr um die Planung des kommenden Jahres und um die Frage, bei wie vielen Wettkämpfen er in der DTL zum Einsatz kommt. Bei den Top-Turnern ist alles auf die Großereignisse wie Olympische Spiele und Weltmeisterschaften ausgerichtet. Da bei der WM in Glasgow (23. Oktober bis 1. November 2015) obendrein die Tickets für die Olympischen Spiele 2016 vergeben werden, hat das Großereignis auch in der Vorbereitung höchste Priorität.

Zudem widmet sich der Sohn eines Vietnamesen gerne seiner Vermarktung im asiatischen Raum, wo er ein Superstar ist, was auch Zeit in Anspruch nimmt. Die Frage ist also wohl auch, inwieweit Nguyens Verein bereit ist, auf seinen Star im Liga-Alltag zu verzichten. Auch darüber wird Ewald mit Ngyuen sprechen. „Wir wollen Klarheit bis zum Ende des Jahres“, sagt der Präsident, „ich habe aber ein sehr gutes Gefühl, was seinen Verbleib bei uns angeht.“

Vollzug melden konnte Ewald bei der Personalie Sebastian Krimmer. „Er wird trotz einiger Angebote beim MTV bleiben“, sagt der Präsident nach den Verhandlungen am Donnerstagnachmittag. Auch bei seinem ebenfalls umworbenen Schützling Daniel Weinert hat Karsten Ewald „ein gutes Gefühl“ – ebenso wie bei den ausländischen Spitzenturnern Sergio Sasaki (Brasilien) und Donnell Whittenburg (USA): „Die Gespräche laufen, ich bin guten Mutes, dass alles so klappt, wie wir uns das vorstellen.“

Wissen, was wichtig ist – abonnieren Sie hier den StN-Newsletter

Lesen Sie jetzt