Strecken für die Meisterschaft: Kim Bui plant mit dem MTV Stuttgart die Titelverteidigung. Foto: dpa

Die Turnerinnen des MTV Stuttgart wollen trotz Problemen ihren Meistertitel verteidigen.

Stuttgart - Es ist noch nicht so lange her, dass Kim Bui (27) urlaubsreif war. Körper und Geist brauchten dringend Erholung, was nicht verwunderte angesichts des sportlichen Mammutprogramms, das sich die Turnerin des MTV Stuttgart vorher auferlegt hatte. Reha nach Kreuzbandriss und Knie-Operation, das knapp einjährige Schuften fürs Comeback und die damit verbundene vage Hoffnung auf die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro im August. Kim Bui gab alles – und gewann den zunächst aussichtslos erscheinenden Kampf gegen die Zeit. Sie war tatsächlich dabei in Rio. Und nicht nur das.

Mit dem deutschen Frauenteam erreichte sie überraschend den sechsten Platz. Dass die Riege um die Ehningerin Kim Bui und ihre MTV-Teamkollegin Elisabeth Seitz überhaupt im Finale von Rio dabei war, war fast schon eine Sensation, denn erstmals erreichte ein gesamtdeutsches Kunstturnteam einen olympischen Endkampf. Hinterher war Kim Bui wie beseelt. Der harte Kampf hatte sich gelohnt. Der Stolz und die innere Genugtuung waren fast schon zu greifen, die Erschöpfung aber auch. Hinterher jedenfalls war nur noch Abschalten angesagt.

Nun, knapp zwei Monate später, sind die Akkus nach der Erholung vor Ort nach den Wettkämpfen in Rio de Janeiro, zu Hause in der schwäbischen Heimat und beim Strandurlaub auf Kos in Griechenland wieder voll. Kim Bui ist nach ihren ersten Trainingswochen bereit für den Alltag in der Deutschen Turnliga (DTL). Da steht am Samstag (18 Uhr) der Heimwettkampf in der Stuttgarter Scharrena an. „Ich freue mich einfach darauf, dass es endlich wieder losgeht“, sagt Kim Bui, die sich mit ihren Teamkolleginnen vom MTV anschickt, zum fünften Mal nacheinander deutscher Mannschaftsmeister zu werden.

Das Kunstturnforum als Standortvorteil

Nach dem ersten Wettkampftag, der bereits im Mai stattfand, führen die Stuttgarterinnen die Tabelle an und wollen nun die Führung weiter ausbauen. Nach dem Wettkampf am Samstag in Stuttgart steigt am 12. November noch einer in Heidenheim – dann geht es am 3. Dezember in der Ludwigsburger MHP-Arena im DTL-Finale um den Meistertitel. Um dort dabei zu sein, reicht ein Platz unter den besten vier in der Liga. Es ist das Minimalziel der Stuttgarterinnen, die ihren Titel unbedingt verteidigen wollen – aber mit ein paar Unwägbarkeiten in dieser Saison zu kämpfen haben.

Da sind etwa die Verletzungen von Tabea Alt (Überlastungssyndrome an beiden Beinen) und Lisa-Katharina Hill, die nach der Behebung von Fehlstellungen im Bein an ihrem Comeback arbeitet. Beide Turnerinnen fehlen noch am Samstag in der Scharrena – wann sie fit wieder sein werden, steht noch nicht fest. Das große Ziel der beiden ist das Finale Anfang Dezember in Ludwigsburg. Dort will auch die Vorzeigeturnerin Elisabeth Seitz wieder dabei sein – bis dahin aber muss die Sportsoldatin bei der Bundeswehr einrücken, um bei ihrem Arbeitgeber einen höheren Dienstgrad zu erlangen.

Angesichts der angespannten personellen Situation betont Kim Bui, dass das MTV-Team „bescheiden und demütig“ in die nächsten Wochen gehen werde. „Wir müssen einfach abwarten, was passiert, wir können jetzt sicher nicht hinstehen und sagen, dass wir der absolute Topfavorit auf die Meisterschaft sind“, sagt sie, „unser erstes Ziel ist erst einmal die Teilnahme am Finale in Ludwigsburg.“ Sollte der Titelverteidiger aber den Sprung dorthin schaffen, wird er zu den Favoriten zählen – erst recht, wenn das derzeit verhinderte Trio wieder einsatzbereit sein sollte.

Neben der sportlichen Stärke ist der über Jahre gewachsene Teamgeist ein ­Erfolgsfaktor des MTV. Ein Großteil des Frauen-Nationalteams trainiert zusammen im renommierten Bad Cannstatter Kunstturnforum. Die Athletinnen kennen sich, sie treiben sich im Alltag zu Höchstleistungen – und wissen die perfekten Bedingungen zu schätzen. Kim Bui betont deshalb: „Der Zusammenhalt und der Standortvorteil machen uns stark.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: