Nick Ackermann macht nicht nur am Pauschenpferd eine gute Figur. Foto: Lukas Weiß

Die WTG Heckengäu gewinnt gegen KTT Heilbronn II auch ihren dritten Wettkampf in der Landesliga. Am Pauschenpferd und am Boden holen die Gäste mehr Punkte. Ringe, Sprung, Barren und Reck gehen an den Liganeuling.

Renningen/Leonberg - Nach der Häfte der zu absolvierenden sechs Wettkämpfe steht die WTG Heckengäu (Wettkampf- und Trainingsgemeinschaft der Vereine SpVgg Renningen, TSG Leonberg, TSV Gärtringen) an der Tabellenspitze der Landesliga. Das Team von Trainer Wayne Jaeschky bezwang zum einen das Kunst-Turn-Team (KTT) Heilbronn II mit 8:4 (297,3:292,2 Punkte) und profitierte zum anderen von der Niederlage der WKG Villingendorf-Rottweil beim KTV Hohenlohe II. Der Aufsteiger führt das Klassement nun immer noch ungeschlagen mit zwei Punkten Vorsprung an.

Beim dritten Sieg in ihrem dritten Wettkampf musste das Heckengäu-Team in Gärtringen aber zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Heilbronn hatte am Boden die Nase mit zwei Zehntelpunkten vorne. Christian Marques, 17-jähriger Schüler aus Renningen holte hier 14 Punkte für sein Team. Noch ein Stück präziser, aber mit einem niedrigeren Schwierigkeitsgrad turnte Andreas Tasis. Er kam auf 13,65 Zähler.

Fast fehlerlose Übung am Pauschenpferd

Auch am Pauschenpferd mussten die Gastgeber dem Kontrahenten den Vortritt lassen. Und das, obwohl Heilbronn von den Kampfrichtern mit teilweise strengen Abzügen in der Haltungsnote bestraft wurde. Allerdings hatte der Tabellendritte auch Übungen mit hohen Ausgangswerten eingereicht. WTG-Mannschaftskapitän Nick Ackermann steuerte für sein Team 11,45 Punkte bei. Seine Übung war zwar weniger schwer, dafür trug er sie fast fehlerlos vor. Das änderte jedoch nichts daran, dass Heilbronn am Ende auch dieses Gerät mit 1,55 Punkten Vorsprung für sich entschied und mit 4:0 vorne lag.

Nun startete die WTG Heckengäu jedoch ihre Aufholjagd. Jeweils ein kleines Punkteplus stand an den Ringen, beim Sprung und am Barren. Lovis Spiess zeigte im Wettkampf erstmals seinen neuen Kasamatsu-Sprung (Überschlag seitwärts) und bekam dafür 12,55 Punkte. Nick Ackermann bekam an diesem Gerät mit seinem Überschlag-Salto in gebückter Ausführung hier die Tageshöchstwertung.

Am Königsgerät, dem Reck, fiel schließlich die Entscheidung. Mit 3,25 Punkten Vorsprung machte die Gemeinschaftsriege alles klar. Lukas Unger trumpfte hier auf und steuerte 12,45 Zähler bei.

Ersatzgeschwächte zweite Mannschaft

Die zweite Mannschaft der WTG Heckengäu musste in der Bezirksliga Nord eine 2:10-Niederlage (255,90:262,45) gegen die WKG Murr/Erdmannhausen hinnehmen. Allerdings musste die Mannschaft stark ersatzgeschwächt ins Rennen gehen. Zum einen waren einige Turner erkrankt, zum anderen war Andreas Tasis in die erste Mannschaft beordert worden, weil sich Manú Tschur im Training den kleinen Finger gebrochen hat.

Der Auftakt am Boden verlief noch positiv. Die Gastgeber holten einen Vorsprung von 3,55 Punkten heraus. Bester Turner war Luc Scharr mit 13,80 Zählern. Am Pauschenpferd glich Murr/Erdmannhausen aus, an den Ringen und beim Sprung lag das Team ebenfalls knapp vorne. Deutlicher wurde es für die Gäste dann am Barren und am Reck. Nach dieser Niederlage belegt die WTG Heckengäu II mit zwei Punkten Rückstand auf Backnang III Rang zwei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: