Das Turiner Grabtuch (Negativbild) mit Spuren von der Folterung und Kreuzigung Foto: dpa

Mit interaktiver Grafik - Das Turiner Grabtuch weist mit Spuren von Folterung und Kreuzigung auf. Die Ikone wird ab diesem Sonntag erstmals seit fünf Jahren wieder öffentlich ausgestellt.

Stuttgart - Das seit 1578 im Dom von Turin aufbewahrte Grabtuch aus Leinen, das deutliche Spuren der Folterungen und der Kreuzigung eines Mannes enthält, wird von Gläubigen als das Grabtuch Jesu verehrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: