Tupac Shakur wurde am 7. September 1996 in Las Vegas angeschossen, sechs Tage später erlag er seinen schweren Verletzungen. Foto: AFP

Er war die Rap-Legende der 90er Jahre und starb einen ebenso schrecklichen wie mysteriösen Tod: Tupac Shakur ließ vor 23 Jahren nach einem Drive-By-Shooting in Las Vegas sein Leben. Wir blicken zurück auf seine einzigartige Karriere und seine größten Hits. 

Stuttgart - 7. September 1996: Mike Tyson besiegt in Las Vegas den amtierenden WBA-Schwergewichts-Champion Bruce Seldon in alter Manier: Nach einer Minute und 49 Sekunden schnappt sich Tyson den Titel durch einen technischen KO. Im Publikum: Rapper, Schauspieler und Tyson-Kumpel Tupac Shakur. Noch kann niemand ahnen, dass es der letzte öffentliche Auftritt des legendären Westcoast-Rappers sein wird.

Nach dem Kampf wollen sich Tupac Shakur und seine Gefolgschaft ins Nachtleben von Las Vegas stürzen. Shakur sitzt bei seinem Produzenten und Death-Row-Labelchef Suge Knight im BMW, als plötzlich Schüsse fallen. Der damals 25-jährige Rapper wird von mehreren Kugeln in Brust, Becken und den rechten Arm getroffen, eine Kugel durchschlägt seinen rechten Lungenflügel.

Tupacs letzte Worte

Rund 18 Jahre später meldet sich der Polizist zu Wort, in dessen Armen der Westcoast-Rapper an besagtem Abend sein Bewusstsein verliert. Als Sergeant Chris Carroll den lebensgefährlich verletzten Shakur fragt, wer auf ihn geschossen habe, soll dieser ihm "Fuck You" entgegnet haben. Auf die Frage, warum er erst so viele Jahre später damit herausrückt, antwortet Carroll: "Ich wollte nicht, dass Tupac ein Märtyrer oder Held wird, weil er "Fuck You" zu den Cops gesagt hat". 

Im Krankenhaus wird Shakur der Lungenflügel entfernt, er wird ins künstliche Koma versetzt, aus dem er nicht wieder erwacht. Am 13. September stirbt Tupac Shakur. Sein Tod bleibt unaufgeklärt. Es sollte der erste traurige Höhepunkt im Konflikt zwischen Eastcoast- und Westcoast-Rappern werden. Der zweite folgt kein halbes Jahr später, als Tupacs Erzfeind, der Eastcoast-Rapper Christopher Wallace, besser bekannt als "The Notorious B.I.G." oder Biggie Smalls, am 9. März 1997 in Los Angeles ebenfalls Opfer eines Drive-By-Shootings wird. Auch sein Mörder wird nicht gefunden.

Eine zentrale Rolle im gewalttätigen Konflikt zwischen den Rappern der Ost- und Westküste spielt das erste Attentat auf Tupac im Jahr 1994. Shakur trifft sich mit Biggie und dessen Produzenten Puff Daddy in einem Studio in New York, als er von fünf Kugeln getroffen wird, eine davon trifft ihn am Kopf. Tupac ist sich sicher, dass Biggie und Puff Daddy hinter dem Attentat stecken, was er in zahlreichen Songs thematisiert, wie beispielsweise "Holla At Me", "Picture Me Rollin'" oder "Ain't Hard 2 Find" vom Doppelalbum "All Eyez On Me" (1996). Am deutlichsten wird Tupacs Abneigung gegen Biggie & Co. allerdings im Diss-Track "Hit 'Em Up":

Die Anfänge einer beispiellosen Rap-Karriere

Doch Tupac kann nicht nur dissen. Bereits am Anfang seiner Karriere macht er durch sozialkritische Songs auf sich aufmerksam, wie der Track "Brenda's Got A Baby" von seinem ersten Studio-Album "2Pacalypse now", das 1991 veröffentlicht wird, zeigt:

Mit "2Pacalypse Now" gelingt dem damals 20-Jährigen zwar nicht der große Durchbruch, doch Tupac schindet in der Rapszene der frühen 90er mit seinen politischen Ansichten und seinen lyrischen Fähigkeiten Eindruck. Der Durchbruch in den USA gelingt Tupac mit seinem zweiten Studio-Album "Strictly 4 My N.I.G.G.A.Z." von 1993. Neben politischen und persönlichen Texten überrascht Shakur mit dem Song "Keep Your Head Up", einer Hymne gegen Frauenfeindlichkeit, im damaligen US-Rap-Business eher eine Seltenheit. Tupac rappt:

"And since we all came from a woman
Got our name from a woman and our game from a woman
I wonder why we take from our women
Why we rape our women, do we hate our women?
I think it's time to kill for our women
Time to heal our women, be real to our women
And if we don't we'll have a race of babies
That will hate the ladies that make the babies
And since a man can't make one
He has no right to tell a woman when and where to create one
So will the real men get up?
I know you're fed up, ladies, but keep your head up"

Das Album "Strictly 4 My N.I.G.G.A.Z." enthält unter anderem Features von Ice Cube und Ice-T und verkauft sich mehr als 1,6 Millionen Mal in den USA.

Der internationale Durchbruch: "Me Against The World"

Studio-Album drei bringt den internationalen Durchbruch für Shakur. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von "Me Against The World" im März 1995 sitzt Tupac allerdings im Gefängnis, der Rapper verbüßt eine viereinhalbjährige Haftstrafe wegen sexueller Belästigung. Das Album wird ein voller Erfolg, erreicht in den USA Doppel-Platin, klettert in den deutschen Charts bis auf Platz 23 und hält sich 14 Wochen in den Top 100.

Ein Kuriosum ist das Video zur Hit-Single "Temptations": Da sich Tupac zu diesem Zeitpunkt in Haft befindet, spielen Kollegen aus dem Rap-Business mit. So sind Warren G, Coolio, Ice-T, Salt-N-Pepa, B-Real und Jada Pinkett-Smith im Video zu sehen:

Mit dem Hit "Dear Mama" setzt Tupac seiner Mutter Afeni Shakur, die seine Halbschwester und ihn in schwierigen Zeiten großgezogen hatte, ein musikalisches Denkmal. Afeni Shakur, die Anfang Mai 2016 im Alter von 69 Jahren starb, war in den USA nicht nur bekannt als Tupacs Mutter, sie war auch politische Aktivistin, Bürgerrechtlerin und Mitglied der Black Panther Party, einer sozialistischen revolutionären Bewegung des schwarzen Nationalismus in den Vereinigten Staaten.

"All Eyez On Me" bleibt unerreicht

Tupacs Gefängnisaufenthalt verkürzt sich enorm, weil "Death Row"-Labelboss Suge Knight eine Kaution von 1,4 Millionen Dollar berappt. So kommt der Rapper bereits nach elfeinhalb Monaten im Oktober 1995 frei und schließt sich dem berüchtigten Label an.

Im Februar 1996 erscheint dann seine erfolgreichste Veröffentlichung, das erste Studio-Doppelalbum der Rap-Geschichte "All Eyez On Me" mit dem Überhit "California Love", der Tupac und Dr. Dre auch weit über den Hip-Hop-Horizont hinaus bekannt macht.

Die Gästeliste auf "All Eyez On Me" liest sich wie ein Who-is-Who der US-Hip-Hop-Szene: Neben Dr. Dre geben sich unter anderem Nate Dogg, Redman, Method Man, E-40, George Clinton und Dat Nigga Daz die Ehre. Besonders erfolgreich ist die Zusammenarbeit mit einem weiteren Westcoast-Superstar: Snoop Doggy Dogg.

"All Eyez On Me" verkauft sich mehr als 10 Millionen Mal. Es ist das letzte Album, das zu Lebzeiten des Rappers auf den Markt kommt. Mit "The Don Killuminati: The 7 Day Theory" stellt Tupac unter dem Künstlernamen Makaveli ein weiteres Album fertig, dieses wird allerdings erst im November 1996 - drei Monate nach seinem Tod - veröffentlicht und verkauft sich rund 5,5 Millionen Mal. Drei Hit-Singles gehen daraus hervor: "Toss It Up", "Hail Mary" und Tupacs Liebesbekundung an die Stadt der Engel:

Holographische Wiederauferstehung beim Coachella

Die weiteren posthum veröffentlichten Alben, erschienen auf dem 1997 von seiner Mutter ins Leben gerufenen Label Amaru Entertainment, können sowohl kommerziell als auch musikalisch nicht an die Erfolge der vorangegangenen Veröffentlichungen anknüpfen.

Die letzte Single, für die Tupac ein Video produziert, ist der Song "Made Niggaz", der unter anderem auf dem Soundtrack des Films "Gang Related" zu hören ist. "Gang Related" ist ebenso der letzte Streifen in dem Tupac zu sehen ist.

Auch Jahre nach seinem Tod ist und bleibt Tupac Shakur einer der ganz Großen im Rap-Business, viele aktuell erfolgreiche Rapper wie Kendrick Lamar, YG, Wiz Khalifa oder Eminem bezeichnen Tupac als einen der größten Rapper aller Zeiten. Und Snoop Dogg lässt seinen ehemaligen Weggefährten 2012 beim Coachella-Festival kurzerhand als holographische Projektion wiederauferstehen - die Fans feiern dies frenetisch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: