Tunnelbau in Stuttgart SSB legt am 7. April Weiche um

Von Konstantin Schwarz 

Mona Indelkofer, Projektsteuerin der SSB, bei der Tunnelbesichtigung Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Mona Indelkofer, Projektsteuerin der SSB, bei der Tunnelbesichtigung Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Der zweite neue Tunnel, der die bisherigen Röhren unter der Heilbronner Straße ersetzt, ist fertig. Um ihn in Betrieb nehmen zu können, muss die Strecke gesperrt werden.


Stuttgart - Der zweite neue Stadtbahntunnel, der die bisherigen Röhren unter der Heilbronner Straße ersetzt, ist fertig. Nötig wurde der Neubau, weil die alten Röhren der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) der Deutschen Bahn für deren Projekt Stuttgart 21 am Kiesinger-Platz im Weg sind. Um den neuen Tunnel in Betrieb nehmen zu können, muss die Strecke von Freitagabend, 7. April, bis zum 9. April voll gesperrt werden. In den rund 50 Stunden werden alte und neue Gleise an der Nahtstelle verbunden. Dazu hat die SSB die einen Meter dicke alte Tunnelwand von 1977 auf einem rund 90 Meter langen Abschnitt aufgesägt. Dieser schwierigste Teil der Aktion ist erledigt, „ohne dass die Fahrgäste irgendetwas davon gemerkt haben“, sagte Mona Indlekofer (im Bild), die Projektsteuerin, am Montag beim Pressetermin. Eine weitere Umstellung wird es zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember geben. Dann wird die Stadtbahnlinie U 12 (Dürrlewang-Remseck) in das Europaviertel abbiegen und den neuen Halt an der Stadtbibliothek ansteuern. Die Tunnelstücke unter der Bibliothek waren bereits vor deren Bau im Jahr 2009 hergestellt worden.

Lesen Sie jetzt