Jasmin „Joy“ war stets auf Krawall gebürstet: die gebürtige Frankfurterin und Kandidatin in der 14. Staffel von „Germany’s next Topmodel“ ist raus geflogen. Auf dem Bild ist sie die sechste Kandidatin auf der rechten Seite des Tisches. Foto: Pro Sieben

Sie war die Aufmüpfige in der 14. Staffel der Sendung „Germany’s next Topmodel“. Kandidatin Jasmin „Joy“ hat in jeder Folge polarisiert. Jetzt ist die 18-Jährige einen Schritt zu weit gegangen: gegenüber ihrer Konkurrentin Lena wurde sie handgreiflich. Ein Anwalt klagt.

Essen - In der Sendung „Germany’s Next Topmodel“ eskaliert es: Kandidatin Jasmin Cadete, 18, postete ein Livevideo auf Instagram, in dem sie sagt: „Ich hab Lena eine geklatscht. Lena war zu frech.“ In dem Clip gab sie auch bekannt, dass sie aus der Sendung rausgeflogen sei. Das Video wurde mittlerweile gelöscht. Mitschnitte finden sich allerdings noch auf der Videoplattform Youtube. Darin zeigt sich, dass Jasmin sich ihrer Tat bewusst war: „Ich wusste, dass wenn ich das tue, was ich tue, ich rausfliegen werde.“ Die Frankfurterin erklärt weiter: „Es war vor der Kamera. Ich weiß nicht, ob sie es ausstrahlen werden. Die Produktion macht ja, was sie möchte.“ Noch unglaublicher wird das Video, als Jasmin ihren Gewalt-Ausbruch erklärt: „Ich schlag keine Leute ohne Grund. Ich schlag Leute auch nicht gerne. Aber kennt ihr eine Respekt-Schelle?“ Lachend schaut sie dabei in die Kamera.

Laut Medien klagt nun der Anwalt der Geohrfeigten, Lena Lischewski, um die Ausstrahlung der Szene zu vermeiden. Christian Nohr erstattet laut der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ in Lenas Namen sowohl gegen Jasmin als auch gegen den Sender Pro Sieben Strafanzeige. Dies sei von der Staatsanwaltschaft Essen bestätigt worden. Nohr versucht nun, die Ausstrahlung der gewalttätigen Szene zu verhindern. Gegenüber der „Westdeutschen Allgemeine Zeitung“ erklärt er: „Es geht nicht an, dass ein Fernsehsender filmt, wie eine Minderjährige von einer anderen Teilnehmerin während der Dreharbeiten geschlagen wird und das anwesende Kamerateam nicht sofort einschreitet.“

Pro Sieben wehrt sich

Weiter wird er zitiert: „Hier geht es dem Sender offensichtlich um die Einschaltquote und nicht um den Jugendschutz.“ Mittlerweile hat sich auch Pro Sieben zu den Anschuldigungen geäußert: „Dem Produktionsteam unterlassene Hilfeleistung zu unterstellen, ist eine unwahre Behauptung. Nach drei Sekunden wurde Lena geholfen, nach 5,5 Sekunden hatte die Aufnahmeleiterin die Situation unter Kontrolle“, teilt Pro-Sieben-Pressesprecher Christoph Körfer laut der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ mit.

Es gab schon ein paar Mittelfinger in 14 Staffeln „GNTM

Es hat schon zahlreiche emotionale Ausbrüche in 14 Jahren „Germany’s next Topmodel“ gegeben. Aber das hat selbst Heidi Klum (45) aus der Fassung gebracht. In der Vorschau sagt sie: „Es ist traurig, was hier passiert ist heute. Deswegen beenden wir das Ganze jetzt.“ Schon da sieht man, dass Jasmin emotional ausbricht. Erst heult sie, als sie vom Nackt-Shooting erfuhr, dann zeigt sie ihren Mittelfinger. „Sagt Heidi Bescheid, sagt ihr, ich hab ihr den Mittelfinger gezeigt“, kommentiert sie die Geste.

Jasmin hat Kommentarfunktion ausgestellt

Tatsächlich ist das nicht der erste Mittelfinger bei „Germany’s Next Topmodel“. Nach einer heftigen Kritik machte Kandidatin Tessa 2009 ihrem Unmut mit der Geste Luft. Die Konsequenz: Die damals 19-Jährige muss die viertel Staffel verlassen. Und auch vor zwei Jahren konnte eine Kandidatin ihre Wut nicht zurückhalten: Lynn zeigte backstage ihren Mittelfinger. Die damals 18-Jährige kam dennoch eine Runde weiter.

Mittlerweile hat Jasmin Cadete die Kommentarfunktion unter ihren Fotos ausgestellt.

Denn Fans hatten sie mehrfach für ihr Verhalten kritisiert. „Dass du jemanden geschlagen hast, geht gar nicht. Sowas ist unterste Schublade“, kommentierte etwa ein GNTM-Fan unter einem Foto auf Jasmins offiziellem Instagram-Kanal. Heute Abend läuft die siebte Folge von „Germany’s next Topmodel“ um 20:15 Uhr auf Pro Sieben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: