Die türkische Armee hat bei einem Angriff in der syrischen Stadt Al-Bab mindestens 24 Aktivisten getötet. Die Armee spricht von 15 IS-Terroristen. Foto: AFP

In der nordsyrische Stadt Al-Bab sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 24 Zivilisten bei einem Angriff der türkischen Armee getötet worden.

Beirut - Bei türkischen Angriffen auf die nordsyrische Stadt Al-Bab sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 24 Zivilisten getötet worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mitteilte, waren unter den Toten mindestens elf Kinder.

Verantwortlich für die tödlichen Luftangriffe und Gefechte der vergangenen 24 Stunden sei die türkische Armee, die einen Teil der Stadt belagert. Die oppositionsnahe Organisation ist in Syrien breit vernetzt. Die türkische Armee, die mit verbündeten Rebellen seit Wochen auf die Bastion der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vorrückt, sprach laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu von 15 getöteten IS-„Terroristen“.

Die türkischen Truppen hatten Al-Bab im Norden Syriens zuletzt wochenlang belagert, ohne Fortschritte zu machen. Nachdem die syrische Armee die Zugangsstraße im Süden abgeschnitten hatte, sind die Dschihadisten aber vollkommen eingeschlossen. Am Wochenende rückten türkische Soldaten und verbündete Rebellen in die Extremistenhochburg ein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: