Die Kunstwissenschaftlerin Nicole Fritz .. . Foto: Susi Donner

Kann man in einem Museum oder Ausstellungshaus die Besucher an der Programmplanung beteiligen? Tübingens neue Kunsthallendirektorin Nicole Fritz ist überzeugt davon.

Stuttgart - Museen werden sich ­künftig noch mehr an den Interessen ihrer Besucher orientieren. Das sagt Nicole Fritz, seit 1. Januar Direktorin der Kunst­halle ­Tübingen und alleiniger Vorstand der Stiftung Kunsthalle Tübingen, unserer ­Zeitung.

„Gemeinsam Formate entwickeln“

„Ich glaube“, sagt sie, „dass es ­sinnvoll ist, dass sich Museen, aber auch andere öffentliche Institutionen heute verstärkt nach den Bedürfnissen der Menschen ausrichten und mit den Menschen ent­sprechende Formate entwickeln“. Das sei „zeitintensiv und aufwendig“, daraus ergebe „sich aber auch ein Alleinstellungs­merkmal“. 2015 hatte die 48-Jährige Kunsthistorikerin das Kunstmuseum Ravensburg zum Titel „Kunstmuseum des Jahres geführt“.

Am 1. März bietet unsere Zeitung die Möglichkeit, Nicole Fritz exklusiv zu erleben – als Gast der Gesprächsreihe „Über Kunst“ in der Staatsgalerie Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: