Ein Mann hat in Tübingen Knallkörper in eine Menschenmenge geworfen. Foto: dpa/Symbolbild

Ein 44-Jähriger hat am Freitagabend für Ärger in Tübingen gesorgt. Zunächst warf er Knallkörper in eine Gruppe Passanten, dann pöbelte er in einer Gaststätte die Gäste und den Wirt an.

Tübingen - Ein 44-jähriger Tübinger hat am Freitagabend in der Tübinger Karlstraße zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei beschäftigt. Der Mann warf gegen 18 Uhr mehrere Knallkörper in eine Personengruppe. Ein Zeugen beobachtete die Tat und verständigte die Polizei.

Der 44-jährige und ein 25-jähriger Begleiter begaben sich daraufhin in einen nahegelegenen Imbiss.

Der 44-jährige war sehr aggressiv und stritt sich bereits lautstark mit anderen Gästen. Er schrie den Wirt der Gasstätte an und warf das bestellte Essen über den Tresen. Weil der Mann sich so aggressiv verhielt, mussten zur Beruhigung der Lage insgesamt vier Streifenwagenbesatzungen eingesetzt werden. Der Mann wurde unter Einsatz eines Pfeffersprays und mit Gewalt aus der Gaststätte gebracht. Zur Augenspülung wurde ein Rettungswagen dazu geholt. Der 44-Jährige verweigerte jedoch die Behandlung und musste liegend im Rettungswagen zum Polizeirevier Tübingen gebracht werden, wo er in Gewahrsam genommen wurde. Auf richterliche Anordnung verbrachte er die Nacht in einer Zelle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: