Hasan Ismaik wird die nötige Millionenzahlung an den TSV 1860 München nicht leisten. Foto: dpa

Die Entscheidung ist gefallen: Hasan Ismaik verweigert weitere Millionenzahlungen an den TSV 1860 München. Dem Traditionsverein steht damit der Abschied vom Profi-Fußball bevor.

München - Für den TSV 1860 München ist die Zeit im deutschen Profi-Fußball abgelaufen. Wie Investor Hasan Ismaik am Freitag mitteilte, hat er die dafür nötige Millionenzahlung verweigert. Damit können die Sechziger die Lizenzauflagen des Deutschen Fußball-Bundes für die 3. Liga nicht erfüllen. Ob die „Löwen“ nun in die viertklassige Regionalliga oder gar noch tiefer eingestuft werden, war zunächst unklar.

Nach der verlorenen Relegation um den Verbleib in Liga zwei war unklar, ob Ismaik den „Löwen“ treu bleibt und ein weiteres Investment tätigt. Dem Vernehmen nach hätte der Geschäftsmann aus Abu Dhabi rund zehn Millionen Euro überweisen müssen. Dies sei ihm nicht möglich gewesen, weil der 1860-Stammverein die an eine Zahlung gekoppelten strukturellen Änderungen nicht vornehmen wollte, hieß es.

Neben der sportlichen ist auch die organisatorische Zukunft des Vereins an der Grünwalder Straße völlig offen. In dieser Woche waren Geschäftsführer Ian Ayre und Vereinspräsident Peter Cassalette zurückgetreten. Abstiegs-Trainer Vitor Pereira hatte schon nach dem Relegations-K.o. gegen Jahn Regensburg am Dienstag vom Scheitern seiner Mission gesprochen und damit einen Weggang angedeutet. Berichten zufolge haben nur sechs Spieler Verträge, die auch für die 3. Liga gelten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: