Nicola Schelling stellt den neuen Entwurf vor. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Der vorgelegte Etatentwurf des Verbands Region Stuttgart ist in erster Linie ein Haushalt der Kontinuität, angereichert mit einer Prise Überraschung. Auch wenn mehr Geld in den Bahnverkehr fließen soll, wird der Betrag hinten und vorne nicht reichen. Es muss mehr kommen, kommentiert Thomas Durchdenwald.

Stuttgart - In Zeiten des lähmenden Kompetenzstreits mit der Regionaldirektorin Nicola Schelling signalisiert der Etatentwurf vor allem eines: Trotz aller Probleme an der Spitze erledigt der Verband Region Stuttgart seine Arbeit gewohnt effektiv und engagiert. Anders ausgedrückt: Die Stimmung ist mies, gschafft wird aber trotzdem. Das ist vor allem der Mannschaft in der Verbandsgeschäftsstelle zu verdanken.

Wenig Überraschendes

Schellings Etatentwurf ist in erster Linie ein Haushalt der Kontinuität, angereichert mit einer Prise Überraschung. Wie immer fließt das meiste Geld in den öffentlichen Nahverkehr, besonders in die S-Bahn. Nicht zuletzt dank der Regionalisierungsmittel und dem 100-Millionen-Euro-Paket des Landes wird die Region den Weg zu einem besseren Angebot und einer leistungsfähigeren Infrastruktur weitergehen. Schellings Vorschlag, dafür in den nächsten zehn Jahr pro Jahr zwei Millionen im Etat zu reservieren, ist ein neuer Akzent, der richtig und notwendig ist. Die Region si­gnalisiert damit, dass sie mit Bahn und Land an der Verbesserung arbeiten will und von den Partnern entsprechende finanzielle Zusagen erwartet. Doch auch wenn die kommen, ist gewiss: Der reservierte Betrag wird vorne und hinten nicht reichen, die Region muss mehr bringen.

Mehr Dynamik

Andere neue Akzente sucht man vergebens – etwa bei den großen regionalen Herausforderungen wie mehr Flächen für Gewerbe und Wohnungsbau, bessere Infrastruktur bei Breitband und Elektromobilität, Verkehrsmanagement und P+R-Angebot. Hier gibt es kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem. Die Zurückhaltung mag der schwierigen Rolle Schellings geschuldet sein. Doch hier ist mehr Dynamik nötig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: