Trotz Coronavirus läuft der Betrieb auf den meisten Straßenbaustellen in Baden-Württemberg (Symbolbild) Foto: factum/Weise/Simon Granville/factum

Die Arbeit an den Straßenbauprojekten in Baden-Württemberg geht trotz der Corona-Krise weiter, sagt Verkehrsminister Winfried Hermann. Es gibt jedoch auch Ausfälle.

Stuttgart - Die meisten Straßenbauprojekte im Südwesten kommen laut Verkehrsministerium trotz der drastischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gut voran. Im Großen und Ganzen liefen die Arbeiten, betonte Minister Winfried Hermann (Grüne) am Montag in Stuttgart. Einzelne Einschränkungen und Verzögerungen bis hin zum kompletten Stillstand gebe es allerdings auch. Der Baubranche im Land versprach er Unterstützung. „Wir haben ein großes Interesse, dass es keinen Sanierungsstau gibt“, sagte er. Es dürfe aber auch keinen Planungs- und Ausschreibungsstau geben, sonst rutsche man von der einen Krise gleich in die nächste.

Markus Reichl vom Bauwirtschaftsverband betonte, die Branche sei für die aktuelle Situation gut aufgestellt. Sofern der Nachschub gesichert und die Deponien geöffnet blieben, könne man den Betrieb aufrechterhalten. Auch er warb eindringlich dafür, laufende Ausschreibungen weiterlaufen zu lassen und auch weiter neue Projekte auszuschreiben.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.