Die Stuttgarter Polizei muss derzeit eine Serie von Trickdiebstählen mit goldenen Armbanduhren klären. Foto: dpa

Seit Wochen sind goldene Uhren am Handgelenk das begehrte Beutestück für Taschendiebe. Im jüngsten Fall spielt wieder eine geheimnisvolle schwarzhaarige Frau eine Rolle.

Stuttgart - Die Luxus-Trickdiebin, die seit Anfang Juli in der Innenstadt Passanten aufdringlich Sex anbietet und sie um ihre teuren Golduhren bringt, ist offenbar Mitglied einer größeren Gruppierung. Das lässt jedenfalls ein neuerlicher Vorfall vermuten, der sich am Sonntagabend an der S-Bahn-Station Schwabstraße im Stuttgarter Westen abgespielt hat. Eine schwarzhaarige Frau war dort mit zwei Männern unterwegs, wieder ging es um Sex, wieder sollte eine Rolex-Uhr verschwinden.

Ins Visier geraten war ein 44-Jähriger, der am Sonntag gegen 20.30 Uhr an der unterirdischen Station eine S-Bahn verließ und sich dann auf den Weg zur Zwischenebene in Richtung Seyffer- und Rotebühlstraße machte. Der Mann hatte eine goldene Uhr – und deutliche Alkoholisierungserscheinungen, weshalb er wohl auch von einem Trio angegangen wurde. Diesmal war aber nicht die Frau die handelnde Person, sondern ihre Begleiter.

Ablenkung mit Flüssigkeit und Tanz

Einer der Männer sprach den 44-Jährigen auf Englisch an und fragte ihn, ob er Sex mit der Frau haben wolle. Der Betroffene lehnte das zwar ab, wurde dennoch in die Mangel genommen. Einer der Männer bespritzte ihn mit einer Flüssigkeit und suchte tanzend Körperkontakt. Gleichzeitig merkte das Opfer aber, wie ihm die Uhr vom Arm gestreift werden sollte. Das konnte der 44-Jährige noch verhindern – doch da wurde ihm auch schon die Geldbörse aus der Hosentasche gezogen. Immerhin konnte er seinen Besitz zurückerobern und in Richtung Rotebühlstraße flüchten.

Die Täterbeschreibungen sind nicht sonderlich detailliert. „Man muss berücksichtigen, dass das Opfer alkoholisiert war“, so ein Polizeisprecher. Die Frau soll 1,70 Meter groß und lange schwarze Haare haben und schwarz gekleidet gewesen sein. Die Täterin, die vom 4. bis 6. Juli dreimal zugegriffen hatte, wird ähnlich beschrieben, hatte damals aber einen scheinbaren Babybauch. Einer der Männer soll 1,80 Meter groß, kurze Haare und Tätowierungen an beiden Oberarmen haben. Bekleidet war er mit einer dunklen kurzen Hose und einem T-Shirt. Der zweite Täter konnte vom Opfer nicht beschrieben werden. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-4330 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: