Ist ja nett, von einer wildfremden Frau umarmt zu werden – wenn sie nur keine Taschendiebin wäre. Foto: Franziska Kraufmann

Wer mit wertvoller Uhr oder hochwertigem Schmuck in der Stadt unterwegs ist, sollte jetzt besonders aufpassen. Eine dubiose schwarzhaarige Dame hat es auf ältere Herren abgesehen.

Stuttgart - Offenbar hat sich die Warnung vor den Luxus-Trickdiebinnen, die ihre Opfer auf der Straße mit sexuellen Avancen ablenken, noch nicht überall herumgesprochen. Erneut ist in der Innenstadt ein älterer Herr mit teurer Armbanduhr zum Opfer geworden – diesmal in der Königstraße.

Der 75-Jährige saß am Donnerstag gegen 18.25 Uhr in einem Café in der Fußgängerzone, als er von einer schwarzhaarigen Frau angesprochen wurde. Die fragte, scheinbar auf Italienisch, nach dem Weg zur Stadtbahn – und wurde dann zudringlich. „Die Frau bot ihm sexuelle Handlungen an“, sagt Polizeisprecher Stephan Widmann. Ein Ablenkungsmanöver. Der 75-Jährige lehnte dies zwar ab, aber schon fiel die Unbekannte ihm um den Hals. Dabei ließ sie die Armbanduhr im Wert von mehreren Tausend Euro mitgehen. Der überrumpelte Mann bemerkte den Diebstahl erst einige Minuten später.

Schon tags zuvor verschwand eine Rolex-Uhr

Erst am Mittwoch war gegen 13.15 Uhr ein 88-Jähriger in der Dorotheenstraße bestohlen worden. Die Diebin entkam mit einer Rolex-Uhr im Wert von mehr als 5000 Euro. Die Masche mit den Sex-Avancen als Ablenkungsmanöver gab es gehäuft bereits im Frühjahr im Bereich zwischen Schlossplatz und Dorotheen-Quartier. „Es ist zu vermuten, dass eine Tätergruppierung unterwegs ist“, so Widmann.

Immerhin liegt nun eine genauere Beschreibung vor. Die Täterin soll etwa 35 Jahre alt und 1,65 Meter groß sein, hat schwarze lange, gewellte Haare und eine dickliche Figur – möglicherweise auch wegen einer Schwangerschaft. Zur Tatzeit trug sie eine schwarze Brille, ein schwarz-weiß kariertes knielanges Kleid und schwarze Leggins. Zeugen werden gebeten, sich bei der speziellen Ermittlungsgruppe der Polizei über Telefon 07 11 / 89 90 - 43 30 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: